Hier berichten wir über aktuelle Ereignisse

 

(Für alle die nicht bei Facebook sind, werde ich nach und nach zu den Interessantesten und bewegendsten Geschichten die Facebook-Kommentare einfügen. Einfach am Ende des Textes auf FB-Kommentare klicken. Unsere tägliche Arbeit ist auch abends oft nicht beendet, wenn wir uns noch den Kommentaren stellen müssen. Meistens sind es positive, aber es gibt auch die Besserwisser, Neider und Beschimpfer die meinen alles kritisieren zu können. Die nicht offen ihre Meinung sagen sondern sich feige hinter ihrem Computer verstecken mit Kommentaren die manchmal sehr böse und gemein sind. Wenn es aber darum geht wirklich zu helfen, dann sind solche Menschen plötzlich ganz still. Solche Sachen nagen sehr an der Substanz und man hat ganz schön daran zu knabbern. Ich werde versuchen nach und nach die relevantesten Kommentare  einzufügen.)


Auch wenn es ar...kalt ist, so ist es doch schön anzusehen. Winterwochenende im Tierheim. Es war ein sehr nettes Pärchen da die sich nach reiflicher Überlegung dafür entschieden haben 2 nicht ganz so zahmen Stubentigern eine Chance zu geben. Die schwarze Schönheit Ronja und das kleine schüchterne schwarzweiße Mietzelein dürfen dann in ca. 2 Wochen umziehen wenn die Kleine kastriert wurde. Sie machen ja auch bei uns schon Fortschritte, aber es ist um einiges besser wenn sich 2 Menschen intensiv nur um 2 Katzen kümmern können als wenn sich 2 Menschen um ca. 50 Katzen kümmern. Und es gibt noch mehr Erfreuliches, das scheue einäugige Mäuschen darf am Freitag bei ganz tollen geduldigen Menschen einziehen, und es gibt liebe Interessenten für den rotweißen Kater Emil, die schöne Tabby-Katze Kelly, das freche Paulchen und für Mausi und Gizmo.


Nabend, ihr kennt mich ja hoffentlich schon ALLE, ich bin der Bubi. Nun möchte ich auch mal was erzählen...Anfangs fand ich es hier im Tierheim ganz schön doof, erst wurde ich aus meinem geliebten Zuhause einfach so von fremden Menschen "entführt" und dann gab es in einer mir völlig fremden Umgebung nicht mal mehr mein gewohntes Futter. Jetzt sollte ich auf einmal "Katzenfutter" essen...oh Mann, was für ein Alptraum. Aber die Krönung kommt ja noch, stellt euch mal vor...ich soll mich jetzt bewegen, mir wurde eine sogenannte Katzenangel??? mit einer lustigen lila Stoffmaus vor die Nase gehalten...naja...mhm...eigentlich ganz interessant...oh, ich hab die Maus...jetzt beiß ich sie, ich hab sie, ich glaube das macht sogar Spaß. Mein Frauchen hatte in der letzten Zeit auch richtig Angst vor mir und hat mich nicht mehr gestreichelt weil ich immer gekratzt habe, aber weil ich so dick gefüttert wurde konnte ich mich am Rücken gar nicht mehr richtig putzen und mein Fell ist dort ganz verfilzt und spannt und tut weh. Nur deshalb war ich so. Die Pflegerin im Tierheim läßt sich von meiner Faucherei aber gar nicht beeindrucken, sie streichelt mich trotzdem. Ach, hab ich das vermißt, und wenn sie mich ruft und lockt, dann springe ich sogar von meinem Thron und schmeichele ihr um die Beine, da freut sie sich immer. Das erinnert mich an die schöne Zeit als mein Frauchen und ich noch glücklich miteinander waren. Das ist leider schon so lange her. Ich lasse es jetzt auch schon öfter zu das meine Pflegerin mit der Bürste meinen Rücken bearbeitet. So schlecht ist es hier im Tierheim gar nicht. Alleine bin ich auch nicht, im Nebenzimmer wohnen 4 Katzen die ich durch eine Gittertür sehen kann. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, euer schon etwas weniger gewichtiger Bubi.


Am 19.01.19 wird uns diese zarte, sehr zutrauliche Katze gebracht. Sie war wohl seit einiger Zeit an einem Einkaufszentrum gefüttert worden, Besitzer gibt es nicht, doch nun war sie dort von den Betreibern nicht mehr geduldet weil sie wohl auch der Kälte entfliehen und sich ein warmes Plätzchen suchen wollte. Die zuständige Hausmeisterin wandte sich dann an uns, obwohl der Platz bei uns noch immer knapp ist, bestand Handlungsbedarf und wir sagten zu sie aufzunehmen. Sie ist auch sehr sehr dünn. Da es ein bißchen weiter weg von uns ist baten wir eine liebe Tierfreundin um Hilfe zwecks einfangen und Transport zu uns. Dafür noch mal lieben Dank an Anja. Das hat auch alles prima geklappt. Nun wird die Süße erstmal aufgepäppelt. Sie hat die Wärme und Fürsorge auch sichtlich genossen.


17.01.19 Hallo, nun wollte ich mich auch noch kurz zu Wort melden, ich bin der "Emy" jetzt Emil. Ich kam letzte Woche ins Tierheim weil mein Herrchen unheilbar erkrankt ist und nun in ein Heim umziehen mußte wo man sich rund um die Uhr um ihn kümmern kann. Ich war ja ein paar Tage alleine in der Wohnung und es kam jemand zu Füttern vorbei, aber ich habe mein Herrchen so furchtbar vermißt und mich so unendlich einsam gefühlt. Als ich dann hier in das Tierheim kam, war alles so fremd, so laut und stressig für mich. Ich wußte gar nicht wo ich mich verkriechen sollte, ich wollte einfach nur weg. Und fauchte alles und jeden an, miaute immerzu vor Kummer, es war so schrecklich für mich. Aber dann kam eine nette Katzenpflegerin mit einer so lieben Stimme die mir gut zuredete und mich beruhigte und mich mit einem anderen Namen ansprach "Emil", das hörte sich so schön an...oh...und dann streichelte sie ganz sanft über meinen Rücken mit einem Fellpuschel, das war so beruhigend und erinnerte mich an die Zeit mit meinem Herrchen. Da ergab ich mich und ließ mich streicheln und die Katzenpflegerin sprach immer wieder auf mich ein und hatte dann so glitzernde Tropfen an den Augen. Sie hat mir dann so eine komische Salbe in meine Ohren getropft weil die so furchtbar gejuckt haben, sie sagte, jetzt wird es schnell besser. Und sie hat auch gesagt das ich vielleicht bald umziehen kann in ein neues Zuhause, ich glaube ich habe die nette junge Frau auch letzte Woche schon gesehen als sie mich kurz besucht hat, aber ich war einfach viel zu gestresst...Ich hoffe sehr das ich eine liebe Familie finde die mich gern hat und mir ein Zuhause schenken möchte. Ich möchte doch auch nur ein glückliches Leben führen, wie wir alle, egal ob fühlender Mensch oder Tier.


17.01.19 Huhu, ich bin´s der Paule. Ich kam ja letzte Woche ins Tierheim weil ich meine 2beinigen Familienmitglieder immer mal wieder böse gebissen habe. Aber das war doch nicht böse von mir gemeint, ich wollte doch nur spielen und toben und außerdem haben auch meine Hormone verrückt gespielt, sagt meine Katzenpflegerin. Ich war dann auch beim Tierarzt, dort hab ich viel geschlafen...als ich dann wieder wach wurde, tat es mir hinten etwas weh beim putzen und hat ein bißchen gespannt. Aber jetzt geht es mir richtig gut, ich durfte in ein schönes Zimmer umziehen wo schon 2 süße Katzendamen wohnen. Mit denen kann ich auch mal herumtollen, das macht Spaß. Einen Haken hat die Sache allerdings, die 2 sind mega verfressen und ich muß aufpassen das ich nicht zu kurz komme. Aber die Katzenpflegerin läßt mich mein Futter immer auf der Spüle fressen und die Mädels speisen im Zimmer. Jaaa, nun suche ich eine nette Familie ohne kleinere Kinder mit einem bereits vorhandenen umgänglichen Artgenossen die mir ein neues bleibendes Zuhause schenken möchten. Allerdings sollten sie im Umgang mit kleinen " schnurrenden Machos" geschult sein, keine Ahnung was das zu bedeuten hat...ich soll das aber auf jeden Fall erwähnen, sagt meine Katzenpflegerin. Und ich soll auf jeden Fall auch nicht vergessen zu sagen das ich ganz artig auf Kommando SITZ machen kann wenn es Leckerlis gibt. Also ihr Lieben, ich freue mich auf euch. Euer Paule


Wir haben leider noch immer nicht die richtigen Dosenöffner für die 2015 geborene weiße Katze Lucy gefunden. Dabei ist sie so tolll. Sicher erinnern sich noch einige von euch an Sie. Luy war zu uns ins Tierheim gekommen weil sie ihr Herrchen und die Zweitkatze attackiert hatte. Wir konnten sie dann ein paar Wochen später an eine nette Familie vermitteln wo sie all das hatte was man ihr in ihrem alten Zuhause nicht bieten konnte. Dort wohnte sie nun seit Anfang August. Doch leider verfiel sie wieder in ihr altes Verhaltensmuster. Lucy ist sehr sehr geräuschempfindlich und erschreckt sich leicht, dann kratzt und beißt sie. Auch mal richtig doll. Leider hatte dann die Tochter der Familie auch Angst vor Lucy, was ja verständlich ist. Hier bei uns im Tierheim ist Lucy wieder die liebe, verschmuste Katze als die wir sie kennengelernt haben, noch nicht ein einziges Mal ein Ausraster, obwohl es ja hier nicht gerade stressfrei ist, zumal sie ja nicht so auf andere Katzen steht. Unergründliche Katzenseele...Also, nächster und hoffentlich letzter Versuch. Gesucht wird ein absolut ruhiges, streßfreies Zuhause bei katzenerfahrenen geduldigen Tierfreunden ohne Kinder und Artgenossen. Grundvorraussetzung wäre ein eingenetzter Balkon/Terasse etc. Denn Lucy genießt es draußen zu sein, die Vögel zu beobachten, die Luft einzuatmen, zu beobachten wie die Blätter fallen, sie braucht es um ausgeglichen zu sein. Sie ist eine so kluge, neugierige Katze, hört wunderbar auf ihren Namen, ist unglaublich mitteilsam...das Einzig Negative was wirklich ganz schön nervig an ihr ist, sie kann einfach keine Ordnung in ihrem Körbchen leiden, kaum legt man alles wieder ordentlich hinein, hört man ein Scharren und schaut sich um, da liegt Lucy in einem völlig zerwurschtelten Körbchen und putzt sich um sich kurz darauf gemütlich einzukuscheln. Nein Quatsch, das ist nicht nervig, ganz im Gegenteil, es zaubert jedesmal wieder ein Lächeln in´s Gesicht, diese kleine witzige Angewohnheit. Es wäre doch unglaublich schade wenn diese Schönheit den Rest ihres hoffentlich noch sehr langen Lebens in Einzelhaft in einem kleinen Gehege im Tierheim verbringen müsste.


14.01.19 Was hat Kelly verbrochen das niemand sie vermißt, niemand jemals nach ihr gefragt hat. Sie ist jetzt schon seit dem 10.12.18 bei uns, kam als Fundkatze in schlechtem Ernährungszustand, aber wie wir dann heute nach ihrem Kastrationstermin erfahren haben, ist sie eine bereits kastrierte Katze. Sie muß sich auch schon eine Weile draußen durchgekämpft haben so ausgezehrt wie sie war. Deshalb musste sie auch erst aufgepäppelt werden bevor man an eine Narkose denken konnte. Kelly ist eine so liebe und umgängliche Katze, sie wäre auch als Wohnungskatze mit einem Artgenossen geeignet.


14.01.19 Gedanken zur Nacht...Umso länger ich diese 2 wundervollen Katzen Gizmo und Mausi bei mir habe, umso wütender werde ich auf DIE, die sie einfach ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen haben. (06449 Aschersleben) 2 so liebenswerte, artige, unkomplizierte und hilflose Wesen. Sie sind Beide einfach so sanft und ruhig, wenn ich da an meine eigenen Katzen denke, die ich in all den vielen Jahren schon hatte. Da gab es Wenige die so EINFACH waren, und trotzdem hätte ich es niemals auch nur in Erwägung gezogen, einen "Störfaktor" zu entsorgen. Der Eine hat ständig alle Türen aufgemacht...Lösung des Problems, Drehknauf. Ein anderer hat ständig alle anderen Katzen gemobbt wenn er schlechte Laune hatte...Lösung des Problems, intensive Bachblütentherapie, mit Erfolg...usw. Natürlich kann es immer Situationen geben die man nicht in den Griff bekommt, Allergie eines Familienmitglieds usw, aber auch dann setzt man die Tiere nicht einfach aus und lebt sein Leben weiter. Dazu kann ich nur EINS sagen...Pfui Teufel, ihr seid es nicht wert das man euch Menschen nennt,  das ist einfach nur asozial und verachtenswert. Jeden Tag länger den die  2 hier bei uns wohnen, wachsen sie uns mehr ans Herz...und das ist nur ein  Bruchteil der Zeit die sie bei den Menschen verbracht haben die sie wie Müll entsorgt haben. Mausi und Gizmo, ich verspreche für euch ein bleibendes liebevolles Zuhause zu finden indem die Menschen euch so lieben und achten wie ihr es verdient habt. Ihr seid wirklich 2 außergewöhnlich tolle Katzen. 


14.01.18 Hallo ihr Lieben, ich bin´s der jetzt glückliche Fritzi. Wie ja einige von euch mitbekommen haben durfte ich am Freitag in ein neues Zuhause umziehen. Man ist das hier toll, mein Frauchen ist super nett, sie hat gesagt sie hatte schon mal so einen Charakter-Kater wie mich und deshalb würde ich sehr gut zu ihr passen, meinte sie. Na zum Glück hat sie sich nicht abschrecken lassen von ihrem 1. Besuch bei mir im Tierheim. Ich fühle mich hier pudelwohl, es gibt viel Interessantes zu sehen, und ich habe mein Frauchen und die Wohnung für mich allein und muß sie mit keiner anderen Katze teilen. Ach war das schön endlich mal wieder auf der Couch schlafen zu dürfen, das hat mir sehr gefehlt. Mein neues Frauchen ist auch sehr glücklich mit mir und hat Fotos ans Tierheim geschickt wie gut es mir geht. Manchmal muß man halt nur etwas Geduld haben bis man sein perfektes Zuhause findet.


Huhu, wir sind es mal wieder, die Mausi und der Gizmo. Wir chillen gerade mit unserer Pflegemama im Bett. Ach ist das toll. Wir durften uns die Bilder von der neuen Katzenquarantäne ansehen, oh wie schnell der Bau fortschreitet, nicht zuletzt wegen unserem lieben Mitarbeiter Hartmut Knauth der in jeder freien Minute daran werkelt. Dafür ihm ein riesengroßes Dankeschön, natürlich auch an alle Helfer, Firmen und Sponsoren, die werden später nochmal im Einzelnen benannt. Unsere Pflegemama sagt das die Katzen die dann später dort einziehen dürfen es richtig toll haben werden, größere Zimmer mit Fußbodenheizung usw. Kein Vergleich zur alten in die Jahre gekommenen Quarantäne. Da hatten wir ja richtig Glück, wir durften gleich in ein tolles Katzenzimmer mit Familienanschluß einziehen. Wir fühlen uns hier auch sehr sehr wohl, gestern war eine nette Interessentin für uns Beide da, na mal schauen, vielleicht haben wir ja auch bald ein eigenes Zuhause. Unsere Pflegemama hat uns ja gesagt das sie uns nicht für immer behalten kann weil es noch viele arme Kätzchen geben wird die ihre Hilfe brauchen. Aber wir wissen das sie alles dafür tun wird damit wir auch ein tolles Zuhause finden wo wir geliebt werden und wo wir uns so geborgen und wohl fühlen können wie in unserer Pflegefamilie.


3 Vermittlungen und schon wieder 3 Notaufnahmen am 11.01.19. Der ca. 9-10 Jahre alte rote Kater "Emy" hat ein schlimmes Schicksal hinter sich. Sein Herrchen ist leider unheilbar erkrankt und mußte deshalb in ein Pflegeheim, der Arme saß eine ganze Zeit allein in der Wohnung und wurde von Verwandten versorgt, das war aber auch nur eine Notlösung. Er war dort furchtbar einsam und nun hoffen wir das wir schnell ein neues Zuhause für ihn finden. Dann kamen heute noch 2 Katzen zu uns, ein Kater und eine Miez, ihre Besitzer hatten sie einfach nach ihrem Auszug in einem heruntergekommenen Haus alleingelassen. Eine liebe Tierfreundin wurde darauf aufmerksam und versorgte die Tiere ein paar Tage lang. Aber auch dies war keine Dauerlösung. Die Beiden sind noch etwas verstört und ängstllich, deshalb sollen sie erst einmal zur Ruhe kommen, Fotos gibt´s ab Montag.


Am Mittwoch durfte Emma endlich zu ihrem neuen Frauchen umziehen und heute am 11.01.19  war der große Tag für die kleine freche Pinki und den schönen Fritzi. Pinki ist ja wirklich eine sehr unkomplizierte und händelbare Katze, Emma und Fritzi sind dagegen etwas eigen. Aber auch Emma ließ sich am Mittwoch ohne großes Theater in ihre Transportbox setzen so als wüßte sie genau das es diesmal nicht zum Tierarzt geht sondern zu ihrem neuen Frauchen. Für Fritzi hatten wir uns auch einen schlauen Plan ausgedacht um es für ihn und auch für uns so streßfrei wie möglich zu gestalten. So haben wir ihn schon seit ein paar Tagen in einer größeren Transportbox gefüttert sodass wir sie heute nur zumachen mußten und Fritzi konnte dann seine Heimfahrt auf dem Rücksitz in der Box antreten. Wir sind sehr froh für die 3 und hoffen das die Probezeit ohne Probleme ist und sie dann auch für immer in ihrem jeweiligen Zuhause bleiben können.



So, ich wollte euch hiermit nun informieren das wir für den süßen Benny genügend Interessenten haben und diese sich bei uns vorstellen und wir dann das passende Zuhause bei den am besten geeigneten Menschen für ihn aussuchen. (Zur Rasse des Hundes sei gesagt...da das ja hier wieder mal für mächtig Diskussionsstoff gesorgt hat, die Rasse stand so im Impfausweis und von den Vorbesitzern konnten auch keine wirklich anders treffenden Aussagen diesbezüglich gemacht werden.) Muß man denn immer alles kommentieren wenn es bei der Vermittlung des Hundes in keiner Weise hilfreich ist. Mensch, habt ihr denn nichts anderes zu tun? Schließlich haben wir hier keinen Staffordshire Terrier als Pekinese vorgestellt. Bleibt doch mal auf dem Teppich. Es haben sich soo nette Interessenten gemeldet, das ist doch die Hauptsache. Ich kenne einen Yorkshire-Terrier der eine Katze totgebissen hat und einen "Kampfhund" dem ich mein Kind anvertrauen würde, und einen der sogar Angst vor Schafen hat. Ich kannte eine kleine süße JRT Hündin die in ihrem Leben so viel Schlechtes erfahren mußte das sie sich nicht anders zu verteidigen wußte als in Streßsituationen immer zu beißen, selbst dann noch als sie ihren Seelenmenschen gefunden hatte...ich kenne so unglaublich viele viele Hunde die so ganz anders waren als es in ihrer Rassenbeschreibung steht. Der Mensch ist derjenige der auch viel zum Charackter seines Hundes beiträgt. Jeder Hund kann zum Beißer werden, egal welcher Rasse wenn am anderen Ende der Leine der falsche Mensch ist. Ja, es stimmt...bei der Anschaffung eines Hundes spielt die Rasse oft eine Rolle, er muß ja zu seinen Besitzern passen, so ist ein Herdenschutzhund kein perfekter Wohnungshund weil er Aufgaben braucht, ein Chihuahua wird kein Schlittenhund usw....an alle die sich per PN wegen Benny gemeldet hatten, ich hoffe ihr seid nicht böse das ich nicht auf alle geantwortet habe, es waren so viele, dieser Post ist für euch alle.


Am 08.01.19 kam das Paulchen (geb. 04/18) zu uns ins Tierheim weil seine Besitzer nicht mehr mit ihm zurecht kamen. Er hatte mehrfach gebissen. Oh je, wieder mal...so unzählige Male schon erlebt...wurde sich von nicht mehr ganz jungen Menschen ein Katzenkind angeschafft, in Einzelhaltung als Wohnungskatze. Sicher wollten Paulchen´s neue Besitzer nur sein Bestes, sie wollten das es ihm gut geht, aber sie konnten ihm und seinen Bedürfnissen doch nicht gerecht werden. Ein junger ungestümer Kater der gerne spielen und toben möchte und nicht weiß wohin mit seiner Energie. Ein paar Tage muß er erstmal in Quarantäne bleiben und dann wird er kommende Woche kastriert und darf dann in eine kleine Mädels-WG umziehen, mal sehen wie ihm das gefällt. Heute war er noch sehr sehr ängstlich in der neuen Umgebung. In all den Jahren die ich hier im Tierheim bin habe ich so viele Pärchen vermitteln können, bekomme noch immer Fotos von den glücklichen Katzen und ihren 2beinigen Mitbewohnern und keiner hat es bereut. Ganz im Gegenteil, deshalb werden bei uns kleine Katzen in Wohnungshaltung auch nur zu zweit oder als Zweitkatzen vermittelt. Keiner ist gerne allein.


Wer uns dagegen allerdings etwas Sorgen macht ist unser Bubi, der 12 kg Kater, wie es scheint, wurde er leider mit nicht so guten Sachen gefüttert, das normale Katzenfutter verschmäht er, über allem muß ein Hauch von Schinken, Käse etc. sein. Da werde ich mich morgen dann mal auf den Weg zum Heimtierpartner machen und mich mit Spezialfutter eindecken, denn fressen muß er. In Maßen jetzt nun, aber ich denke das kriegen wir schon wieder hin. Anderen Katzen gegenüber ist er auch nicht mega-abweisend gegenüber, er hat zwar sein Einzelzimmer wo er genügend Bewegung hat, kann sich aber durch ein Gitter mit anderen Katzen beschnuppern. Die hat er noch nicht einmal angefaucht, aber dafür mich...aber ich will ihm doch nichts Böses . Morgen ziehe ich mir Handschuhe an und dann wird er mal vorsichtig gebürstet damit er endlich etwas Erleichterung hat. Ach ja...und das Fitneßprogramm wird weitergeführt, denn eine Katzenangel ist gar nicht mal so uninteressant und auf die Spüle kann man auch springen.


06.01.19 Ich möchte euch heute als schöne Gute Nachtgeschichte von Bibi und Tina erzählen. Die 2 weiblichen Katzen wurden am 10.12.18 vor dem Tierheim ausgestzt vorgefunden. Sie waren anfangs sehr verängstigt und durch den Wind, aber das ist ja auch kein Wunder. Umso mehr freuen wir uns das sich eine superliebe Tierfreundin aus dem Eichsfeld gefunden hat die den 2 Mädels ein Zuhause geschenkt hat. Dafür danken wir ihr sehr, es ist ja nicht so selbstverständlich das jemand 2 Katzen nimmt, wenn sie dazu auch nicht mehr die Jüngsten sind. Wir wünschen den 2 Mäusen und ihrer neuen Besitzerin eine schöne Zeit miteinander. Nun haben sie einen Platz gefunden wo sie geliebt und umsorgt werden bis an ihr Lebensende. Das haben sie sich nach ihrer Odyssee mehr als verdient.


Die 1. Fundkatze in diesem Jahr war am 03.01.19 diese sehr zutrauliche weibliche Katze die laut schreiend im Stadtgebiet herumlief und dann letztendlich mit Passanten  mitlief und sich vor ein Restaurant setzte und dort lauthals miaute und auch nicht mehr von dort weg wollte. Wir wurden dann informiert und sicherten die Katze. Wie es sich dann herausstellte war es eine schon seit mehreren Tagen vermißte Katze die dann von ihren glücklichen Besitzern wieder bei uns abgeholt wurde. Ende gut alles gut.


Hallo ihr Lieben, wir sind es, die Mausi und der Gizmo, ihr wißt schon, die 2 Katzen die von ihren Besitzern einfach auf die Straße gesetzt wurden. Unsere Pflegemama ist immer noch so furchtbar traurig und hat ganz komische glitzernde Tropfen an den Augen wenn sie in den Kasten mit den bunten Bildern vor sich schaut. Ich hab da vorhin mal kurz reingesehen, oh nein, da war ein Katzenskelett....ich hab mich dann ganz doll an sie rangekuschelt und sie hat mich gestreichelt und gesagt das wir uns glücklich schätzen können das es zum Glück immer noch tierliebe Menschen gibt die nicht weg sehen. Und Gizmo und Ich wollten uns hier auch nochmal ganz doll bedanken bei all den tollen Menschen die an unserer Rettung beteiligt waren. Obwohl wir wissen das wir jetzt hier nicht für immer wohnen werden da unsere Pflegemama ja noch das endgültige Zuhause für uns sucht, fühlen wir uns hier sehr sehr wohl, geliebt und geborgen. Wie schön wäre es, könnte das jedwedes Geschöpf von sich behaupten, geliebt und geachtet zu werden.


Ich denke das es nach dem Bericht von den Katzen aus Cuxhaven wohl allen tierlieben Menschen die ihn bis jetzt gelesen haben genauso geht wie mir. Die Tränen laufen mir nur so herunter und ich fühle mich traurig, wütend und ich weiß nicht wie ich das Kopfkino jemals wieder los werde. Es ist einfach so schrecklich sich vorstellen zu müssen wie sehr die Tiere gelitten haben. Ich erinnere mich noch genau an meine Anfangszeit hier im Tierheim als ich das 1. Mal mit einer solchen Grausamkeit konfrontiert wurde. Und da dachte ich schon..oh je, das halte ich nicht durch, es hat mich fast zerrissen vor Traurigkeit, aber so krass es sich jetzt auch anhört, man wächst an seinen Aufgaben, weil man einfach nicht anders kann, wenn man das Helfersyndrom hat. Man springt über seinen Schatten, beißt auf die Zähne zusammen usw. damit man hilflose Kreaturen retten kann. Und das nun schon 16 Jahre mit Leib und Seele....Zurück zur Geschichte...Eine süße liebe Katze wurde in einer Wohnung zurückgelassen, ohne Futter und zum Glück für sie bei geöffneter Toilette, sodass sie wenigstens Wasser hatte, wie lange wussten wir nicht, aber sie war so dünn und hat vor Schmerzen geschrien als sie das 1. Mal wieder Wasser trinken und etwas fressen konnte. Es hat viel Zeit und tierärztliche Behandlungen gebraucht um sie aufzupäppeln. Ich habe sie damals Feli genannt und sie besonders in mein Herz geschlossen weil sie so eine tapfere Kämpferin war. Sie hat dann ein schönes Zuhause als Therapiekatze in einem Seniorenheim bekommen und konnte dort viele glückliche Jahre genießen. Ich habe sie auch öfter besucht. In all den Jahren die ich hier nun schon im Tierheim bin wird sie mir immer unvergeßlich bleiben, eigentlich haben sich alle Schicksale für immer in meine Erinnerung und mein Herz eingegraben. Manchmal als freudiges und schönes Ereignis, so wundersam wie ein Traum, manchmal als tiefe schmerzhafte Narbe. Und es waren soooo unendlich Viele.


 

Birgit Block an Tierschutz / Tierheim Cuxhaven....eine Pfote...ein Versprechen

Wir bitten um Teilung für diesen Beitrag.
-----------------------------------

Klack..... Klack..... Klack.....

Plötzlich ist es dunkel .....

Ich glaube, die Sicherungen sind gerade runter geschaltet worden !!!!

Meine beiden Geschwister sitzen ängstlich neben mir und suchen vergeblich Schutz.

Durch die Scheibe sehen wir, wie jemand im Vorflur Möbel reinstellt.

Hier kann jetzt niemand mehr den Raum betreten und uns versorgen....

Die Tür hat drei Schlösser, alle werden Gewissenhaft abgeschlossen.

Stunde um Stunde wird es kälter im Haus.

Was ist hier los????

Wo ist unser Frauchen ????

Wir haben doch gehört, wie sie mit einer Frau geredet hat:

"Das Haus wird an dich vererbt, aber mit der Auflage, dass meine Katzen weiter hier leben dürfen und versorgt werden , bis sie über die Regenbogenbrücke gegangen sind. "

Langsam kriecht die Angst in uns hoch ..

Wenn ich jetzt nachrechne, haben wir seit Anfang August unser Frauchchen nicht mehr gesehen, ich glaube, sie ist tot....

Zuerst werden wir von einer Frau gefüttert, aber jetzt haben wir ende September und alles ist hier aus und zu...

Die Tage vergehen in Einsamkeit, Hunger und Durst.

Autos fahren täglich an unserem Haus vorbei und unsere Augen leuchten in den Scheinwerfern, die jeden Abends an uns vorbeifahren.

Meine Geschwister und ich sehen von der Fensterbank aus, wie täglich Menschen achtlos an uns vorbei gehen.

Die Vorhänge sind zugezogen, aber wir schaffen es trotzdem uns davor sichtbar zu machen.

Abends wird unser Haus von den Scheinwerfern der Pkw's angeleuchtet, doch niemand nimmt uns wahr....

Hier steht noch etwas Trockenfutter und in einen Raum tropf ein Wasserhahn.

Wir hören regelmäßig Bewegung im Haus.

Es werden Bilder vom Haus gemacht und wir drei sitzen in Position vor der Tür, weil jeder von uns der erste sein möchte, der das Futter entgegen nehmen will.

Klack....Klack....Klack.....

Es ist wieder dunkel...

Das Trockenfutter ist jetzt ausgegangen.

Unsere Katzenklos sind voll, deswegen verrichten wir unsere Notdurft in den Räumen.

Stundenlang sind wir damit beschäftigt, uns das Wasser tropfenweise zuzunehmen.

Erinnerungen werden wach.

Ich träume von einem fliessenden Bach, aus dem wir Drei trinken.

Es wird langsam kalt, wir versuchen uns auf der Fensterbank tagsüber durch das Sonnenlicht etwas aufzuwärmen.

Meine Schwester liegt neben mir und die reagiert nicht mehr.

Mein Bruder und ich stupsen sie an, aber sie fühlt sich kalt an.

Wir haben Hunger, aus Verzweiflung essen wir meine jetzt Schwester auf.

So ist unser Tagesbedarf erstmal wieder gedeckt......

Irgendwann steht auch mein Bruder nicht mehr auf.

Das Schicksal nimmt seinen Lauf, denn ich habe Hunger....

Es ist mittlerweile der 2.1.2019.

Eine Tüte hat sich um meinen Hals verwickelt.

Ein Mann sieht mich durch das Fenster und ich verstecke mich sofort aus Angst.

Aber ich höre, wie er draussen die Polizei anruft.

Es steht jetzt die Polizei und der Tierschutz Cuxhaven der Tür.

Ich habe nicht mehr die Kraft aus Verzweiflung zu Miauen und verstecke mich in Todesangst hinter einem Sofa.

Ein Schlüsseldienst öffnet die Tür, die beiden lieben Menschen von der Polizei und die beiden Frauen vom Tierschutz Cuxhaven leuchten mit einer Taschenlampe die Räume aus.

Sie suchen Raum für Raum nach uns ab....

Es macht ...

Klack....Klack.....Klack....

und überall sind die Räume hell.

Ich werde eingefangen, mit letzer Kraft versuche ich mich zu befreien, aber die lassen mich nicht mehr los und setzen mich in einer Transportbox.

Ich fauche und knurre aus Angst.
Die Tierschützer ziehen mir jetzt endlich die lästige Tüte vom Kopf ab und fahren unverzüglich mit mir zum Tierarzt.

Dieser untersucht mich gründlich und alle sind glücklich, dass ich überlebt habe.

Ich habe nur deswegen überlebt, weil ich aus der Not heraus, meine Geschwister essen musste.

Ich habe zwei Aufbauspritzen erhalten.

Nun komme ich langsam im Tierheim an.

Ich bin noch im sogenannten Wolfsmodus, in der es bei mir nur uns überleben geht...

Aber ich merke, wie liebevoll ich hier in Tierheim Cuxhaven behandelt werde.

Ich habe derzeit noch Schwierigkeiten mit dem Futter, weil mein Körper sich daran gewöhnen muss das ich wieder normal Essen kann...

😿😿😿😿😿😿😿😿😿😿😿😿😿😿

Liebe Tierfreunde,

wir vom Tierheim Cuxhaven haben überlegt in wie weit wir das veröffentlichen können.

Wir haben mit dem deutschen Tierschutzbund zusammen entschieden, damit an die Öffentlichkeit zu gehen und Euch dieses nicht vorzuenthalten.

Tierschutzarbeit hat auch grausame Seiten.

Die Polizei und das Veterinäramt in Cuxhaven erstatten hier Anzeige und die Staatsanwaltschaft wurde durch diese beiden Behörden eingeschaltet.

Die Cuxhavener Nachrichten sind darüber informiert worden und wird vorraussichtlich morgen darüber berichten.

Unsere Aufgabe ist es jetzt, den kleinen Mann wieder ein lebenswertes Leben zu geben, die wir mit Liebe und Hingabe weiter verfolgen.

Um die strafrechtliche Verfolgung dieser Tierquälerei kümmern sich andere, wir Vertrauen hier auf unsere Polizei und dem Veterinäramt in Cuxhaven.

Eines möchten wir hier noch dazu sagen:

Bitte verschliesst nicht die Augen, wie viele hier und seht weg, sondern habt immer ein wachsames Auge in Eurer Umgebung, damit sich so eine Tragödie nicht noch mal mitten in Cuxhaven passiert.

Wir bitten darum, dass dieser Beitrag geteilt wird.

Liebe Grüße vom Tierheim Team aus Cuxhaven.


Nun möchte ich euch noch von Fritzi, "dem vorerst Unnahbaren berichten. Man könnte ihn ja jetzt Fritzi "den etwas weniger Unnahbaren" nennen. Er hat in den letzten Wochen sehr gute Fortschritte gemacht. Das er sich eingelebt hat sieht man nun auch seinem Fell an. Als er ankam war er zwar gepflegt und wohlgenährt, aber er sah immer irgendwie aufgeplustert und struppig aus. Er war einfach unzufrieden und stinkig jetzt im Tierheim sein zu müssen. Nun hat er aber gemerkt das wir hier gar nicht so doof sind und ihm eigentlich auch jede Freiheit gelassen haben. Wenn der Herr nicht gestreichelt werden will, dann bitte schön, lassen wir ihn doch in Ruhe. Und siehe da...unser Fritzi wird von Tag zu Tag zugänglicher. Ich weiß das sich das was ich jetzt schreibe etwas komisch anhört, aber es ist wirklich so. Fritzi gehört zu der Gattung Katzen die die Kontrolle darüber haben wollen wann und wie sie gestreichelt werden wollen. Wenn also die Initiative von mir ausgeht ist das naja...gerade mal so ertragbar, wenn aber der Herr Fritzi meine ausgestreckte Hand umschmeichelt und damit schmust, dann ist das in Ordnung, bekommt die Hand wieder ein Eigenleben, batsch...kommt ein Knurrer und eine Watschen von Fritzi. Serviert man dem gnädigen Herrn aber das richtige Futter, welches von Tag zu Tag mal wieder wechselt, dann darf man auch mal seine Ohren kraulen und sein schönes seidiges Fell. Ach ja, unser Fritzi ist schon ein richtiges Unikum, aber so ein hübscher Kater, das man ihm einfach nicht böse sein kann. Und wenn er dann so ganz relaxt auf dem durch die Fußbodenheizung aufgewärmten Fliesen liegt und sich räkelt und sein Bäuchlein zeigt, dann könnte man ja in Versuchung kommen ihn da auch mal zu streicheln....man könnte...aber man macht es "noch" nicht. Gut Ding will Weile haben, ich sehe Fritzi als Gesellschafter mit Freigang für einen ruhigen Ein-bis Zweipersonen-Haushalt mit jahrelanger Katzenerfahrung. Er würde sich auch schön auf einem Mahagoni-Schreibtisch machen, neben einer antiken Leselampe oder vor einem knisternden Kamin. Ich hoffe jetzt fühlen sich durch diesen Post auch potentielle Interessenten angesprochen. Ach ja, eins noch, auf Kinder und Artgenossen kann Herr Fritzi gut verzichten.


Am 03 .01.19 gegen Abend wurden wir zu einem Einsatz gerufen, es ging um einen verletzten eventuell angefahrenen Hund in der Friedrich-Jahn-Str. in Quedlinburg. Dort angekommen wurde gleich nach dem Chip geschaut da ein Hund mit einer ähnlichen Beschreibung heute entlaufen war. Leider handelt es sich bei dem aufgefundenen Tier nicht um den gesuchten Hund sondern um eine ungechipte Hündin. Sie ist sehr lieb, zum Glück nicht verletzt, aber sie hat eine angeborene körperliche Beeinträchtigung . Wir hoffen das wir hier auf diesem Wege ihre Besitzer ausfindig machen können. Es geht ihr gut, sie kann dann morgen früh ab 8.00 Uhr bei uns im Tierheim abgeholt werden. Für Hinweise sind wir sehr dankbar, wer kennt oder vermißt diese liebe Hündin?

 

Besitzer konnten Dank FB ermittelt werden, Maja wird morgen früh wieder abgeholt.


Hundeparadies Harz

ZACK..........und erledigt!!!!

Die fantastische Summe von 510 Euro, die wir am Silvesterlauf einnehmen konnten, ist nun sicher im Tierheim angekommen.

Auch im Namen von der Tierheimleitung des Tierheim Quedlinburg nochmal ein fettes DANKE an euch.

Wir werden weiter damit machen und größeres ERREICHEN


Huhu, ich bin´s wieder die Mausi. Unser gestriger Silvester-Abend verlief sehr ruhig, wir durften wieder mit unserer Pflegemama im Bett kuscheln. Sie hat gesagt das es im Vergleich zum Vorjahr weniger laut war und alle Hunde, Katzen, Kaninchen und Vögel es gut überstanden haben. Auch der alte Schäferhund Tim ist dieses Mal ruhig geblieben, das letzte Mal hatte er ja vor lauter Panik durch die lauten Donnerschläge versucht auszubrechen und sich dabei Verletzungen an Kopf und Pfoten zugezogen. Gestern wurden alle ängstlichen Hunde vorsorglich in die oberen Zwinger evakuiert. Aber es lief alles sehr entspannt ab. Zum Glück. Nun ja, mal sehen was 2019 für uns alle bringt. Was jetzt kommt ist für mich schon etwas komisch...ich soll euch von unserer Pflegefamilie sagen das sie zwar schon unendlich viele tolle Katzen kennenlernen durften, das aber wir Beide, Gizmo und Ich, etwas ganz ganz Besonderes sind. Wir sind Ruhepol, Seelentröster und Kuschelkatzen in einem. Selten hat unsere Pflegemama solch liebevolle, zärtliche und sanfte Katzen kennenlernen dürfen wie wir es sind...hhmmm, ich weiß nicht wirklich was sie damit meint, so sind wir eben, wir geben das zurück was wir bekommen. Und es geht uns seit unserer Rettung wieder so gut, wir fühlen uns unglaublich geliebt und geborgen. Unsere Pflegemama sagt das derjenige der uns zu sich nach Hause holen darf, sich mehr als glücklich schätzen kann, 2 solche Schätze zu bekommen. Am liebsten würden wir ja hier bleiben, aber das geht leider nicht weil unsere Pflegemama sicher bald wieder kleine Kätzchen zum aufpäppeln haben wird und Gizmo leider außer mir keine anderen Katzen leiden kann. Aber ich weiß das wir ein ganz tolles Zuhause finden werden. 


2019


Unsere letzte Katze mußten wir an Silvester aufnehmen weil sich sein Frauchen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr um ihn kümmern konnte. Der 11 Jahre alte Kater Bubi leidet unter akutem Übergewicht (12 kg) und war seinem Frauchen in letzter Zeit gegenüber agressiv. Nachdem sich das Einfangen des Katers in der Wohnung auch nicht gerade einfach gestaltete und er sich massiv wehrte gelang es uns schließlich doch mit vereinten Kräften und etwas Überrumpelungstaktik ihn in eine Box zu schieben. Nun soll er sich erst einmal ein paar Tage eingewöhnen, er bekommt eine leichte Anfangsdiät. Dann wollen wir versuchen ihn zu kämmen, gerade am Rücken ist er arg verfilzt, da er sich ja dort nicht mehr selbst putzen kann. Vielleicht wird er dann auch noch zugänglicher, denn diese Verfilzungen verursachen ja auch Schmerzen. Eventuell gestaltet sich ja dann auch die tierärtzliche Untersuchung einfacher und er muß für Bluttests usw. nicht in Narkose. Das wäre gerade bei seinem Übergewicht nicht gerade sehr angebracht. Na wir werden ja sehen wie er sich die nächsten Tage macht. Wir bitten euch sein Frauchen nicht zu verurteilen, jeder Mensch hat eine andere Auffassung von Tierliebe, sehr stark abhängig vom Alter der Tierhalter, früher war es so, heute ist es anders. Wir sind jedenfalls froh darüber das Bubi´s betagtes Frauchen sich hilfesuchend an uns gewandt hat weil sie der Situation nicht mehr gewachsen war. 11 Jahre sind ja für eine Katze noch nicht sooo alt. Wir sind guten Mutes das wir aus Kater Bubi wieder ein Bübchen machen können und er auch noch seine 2. Chance bekommt.


Mit ein paar süßen Bildern von unserer neuen 4er WG bestehend aus Pünktchen, Knöpfchen, Ninja und Barney möchte ich mich im Namen des gesamten Tierheimteams nochmals bei  allen bedanken die uns auch in diesem Jahr wieder so fleißig unterstützt haben, sei es als Pflegestelle, ehrenamtliche Helfer, als Spender oder Sponsoren, ein großes Dankeschön auch an die Städte Quedlinburg, Thale und Ballenstedt für die gute Zusammenarbeit. Wir sind mega froh darüber das wir so eine tolle "Fan-Gemeinde" haben auf die wir immer zählen können. Wir wünschen euch allen ein gesundes neues ahr 2019. Euer Tierheimteam


30.12.18 Hallo ihr lieben Tierfreunde, ich bin es die Lucy. Ihr habt sicher schon von mir gelesen. Ich bin sehr sehr geräuschempfindlich und ich habe schon mächtig Angst vor Morgen, ich kenne das, ich weiß was die vereinzelten Knallereien bedeuten, ich weiß das morgen für uns Tiere ein sehr schlimmes Datum ist, es wird ein Tag und vorallem eine Nacht voller Angst und Schrecken für alle Tiere werden. Ich darf mir gar nicht vorstellen wie schlimm es besonders für all die armen Wildtiere wird, denn sie haben ja niemanden der ihnen beisteht und sie beruhigend streicheln kann. Sie werden voller Panik flüchten, um dem Krach zu entkommen, aber wo sollen sie hin??? Oder an all die Hunde die ihren Besitzern weglaufen weil sie sich wegen der Knallerei erschrecken und vielleicht in Panik vor ein Auto laufen, die freilebenden Katzen werden zitternd in Schlupfwinkeln sitzen, die Nutztiere in den Ställen...Bitte denkt doch bei aller Freude auf das neue Jahr an all die Kreaturen die nicht wissen das es zur Belustigung der Menschen dient, sondern für die dieser Brauch einfach nur purer Streß und Todesangst bedeutet. Und wenn ihr schon nicht an das Wohl der Tiere denkt, dann denkt an eures, Feuerwerk bedeutet eine enorme Feinstaubbelastung und der schädigt die Gesundheit aller Lebewesen. In diesem Sinne wünsche ich euch im Namen des gesamten Tierheimteams einen ruhigen Jahreswechsel und ein tolles Jahr 2019. Eure Lucy (PS. Vielleicht geht dann auch mein Wunsch in Erfüllung und ich finde endlich ein schönes Zuhause. )


29.12.18 Hallo ihr Lieben, ich bin es die Mausi, nun melde ich mich auch mal zu Wort. Unsere Pflegeeltern durften sich ja nun endlich auch mal ein paar Tage aus dem Tierheimalltag ausklinken und sich etwas Ruhe gönnen. Das kam uns allen hier zugute. Ich traue mich jetzt auch aus unserem gemütlichen Katzenzimmer heraus und finde es richtig super mit Gizmo und der Pflegemama im Bett zu liegen. Aber ängstlich sind Gizmo und ich noch immer wenn das Fenster zum Lüften aufgeht (gesichert mit Fliegenschutzgitter), das "Draußen" jagt uns noch immer eine Heidenangst ein, zu schlimm war für uns Beide die Zeit die wir dort uns selbst überlassen waren. Sie war zwar kurz...aber doch sehr sehr schrecklich für uns, die Kälte, kein Futter, die vielen Geräusche, kein sicherer Rückzugsort, nie wieder wollen wir uns so alleingelassen fühlen müssen. Unsere Pflegemama sagt das wir richtige Traumkatzen sind, und es ist wieder mal erstaunlich und traurig zugleich das wir so lieb sind und trotzdem nicht mehr gewollt wurden und entsorgt wurden wie Müll. Und sie sagt auch das wir unendlich viel Glück hatten das wir gefunden wurden, denn es gibt wohl so viele arme Tiere die man da aussetzt wo niemand sie findet und die dann ein ganz furchtbares Leben erwartet oder sogar der Tod. Warum macht ihr Menschen denn nur sowas, wir Tiere haben euch doch nie etwas getan. Wir möchten doch nur  leben und geliebt werden, genauso wie ihr Menschen auch. Was gibt euch das Recht dazu uns oftmals so schlecht zu behandeln??? Unsere Pflegemama hat gesagt das ich euch ausrichten soll, IHR Wunsch für 2019 ist das endlich Mensch und Tier im Einklang zusammenleben können, das NIEMAND  einem ANDEREN  mehr ein Leid zufügt und JEDER den ANDEREN achtet als Lebewesen. Das wäre eine Welt in der das LEBEN wieder wirklich lebenswert wäre.  Was wünscht IHR euch für 2019?


So, eins muß ich heute noch los werden bevor ich mich für 2 Tage von allen Verpflichtungen verabschiede nachdem ich nach mehr als 14 Jahren das 1. Mal an Heiligabend nicht arbeiten muß. Wenn ich manchmal kurz vorm Verzweifeln bin wenn das Elend der Tiere so erdrückend ist das man es kaum noch ertragen kann, dann hat man wieder so unendlich tolle Erfolgserlebnisse, dann lernt man Menschen kennen die einem das Herz erwärmen weil sie einfach sooo lieb sind. Und man denkt...wo waren diese Menschen nur bis jetzt. Solch unglaublich unvergessliche Momente durfte ich gestern bei unserer Bescherung wieder erleben, Balsam für meine geschundene Seele und neuer Auftrieb zum Weitermachen. Herzliche Menschen die mit leuchtenden Augen von ihren Vierbeinern erzählten die sie von uns übernommen haben...oh ja...das war mein Weihnachten, so schön. Was kann man sich mehr wünschen als diese Anerkennung für unsere Arbeit und die Verbundenheit zu den Tieren die wir liebevoll versorgt haben und die dann von unglaublich tollen Menschen adoptiert wurden. Obwohl all unsere Veranstaltungen für uns Mitarbeiter immer mit einer Menge Streß verbunden sind...sind doch gerade diese Augenblicke für uns unbezahlbar wenn wir all die bekannten lächelnden Gesichter wieder sehen die sich freuen uns von unseren ehemaligen Schützlingen erzählen zu können, uns Fotos zeigen und man ihnen ansieht wie glücklich sie mit ihren 4beinern sind. Dafür möchte ich mich nochmal bedanken, ich bin sehr sehr dankbar dafür das ich im Laufe meiner Tätigkeit hier im Tierheim  seit 2003 so tolle Menschen kennenlernen durfte. In diesem Sinne, frohe Weihnachten euch ALLEN.


23.12.18 Ihr erinnert euch noch an den kleinen Wobbel? Er hat zusammen mit seiner kleinen schüchternen Ziehschwester Molly ein liebevolles Zuhause gefunden, ebenso wie Tonio und Jenna (alias Susi und Strolch) die 2 Kätzchen die aus einer Gartenanlage vor einigen Wochen zu uns kamen. Auch die beiden Süßen durften gemeinsam in ein schönes Zuhause umziehen. Darüber freuen wir uns alle sehr.
Mit diesen schönen Nachrichten und Bildern möchten wir allen Tierfreunden ein streßfreies und schönes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2019 wünschen.
Danke für eure Treue, für eure Unterstützung, eure Anteilnahme.
Wir wissen das wir uns als Tierschutzverein mehr als glücklich schätzen können das wir euch alle haben. Das all unsere Aktionen, Veranstaltungen und Hilfeersuchen so gut angenommen werden. Dafür danken wir euch allen und hoffen sehr das es für immer so bleibt. Dafür werden wir auch helfen wo wir können damit kein Tier leiden muß. Euer Tierheimteam


Wertschätzung ist eine der schönsten Formen von Annerkennung.
(Ernst Ferstl)

Und die durften wir heute wieder von so vielen lieben Menschen erfahren. Danke, danke, danke.

Danke sagt auch die süße Moni, die über Weihnachten bei uns zur Pflege ist. Aus der kleinen schmächtigen Katze ist eine tolle kleine Katzendame geworden, Dank ihrer liebevollen Familie.


Wir sind immer noch völlig von den Socken, trotz des Regenwetters heute haben soo viele nette Menschen den Weg zu uns gefunden um unsere Tierheimtiere zu beschenken. Es ist einfach unglaublich, wie groß die Spendenbereitschaft ist. Ein schöneres Dankeschön als Anerkennung für unsere Arbeit kann man sich gar nicht vorstellen. Wir danken allen Spendern, Sponsoren, Besuchern und all unseren fleißigen Helfern für ihre tolle Unterstützung. Ebenso erfreut haben uns all die lieben Geschichten über unsere ehemaligen Schützlinge die ein schönes Zuhause gefunden haben. Diese hohe Anteilnahme an all unseren Veranstaltungen läßt uns wieder neue Kraft und Mut schöpfen nach einem sehr sehr anstrengenden Jahr. Wir wünschen allen Tierfreunden ein ruhiges und stressfreies Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben. Vielen vielen Dank das ihr immer für uns da seid. Euer Tierheimteam


Heute möchten wir euch mal wieder etwas von den 2 ausgesetzten bunten Katzen erzählen. Es geht ihnen gut, sie haben eine Zahnsanierung bekommen, wurden gechipt und werden immer selbstbewußter. Die ältere Maxi hattte ein paar Tage etwas Schnupfen, der wurde behandelt und nun geht es ihr wieder besser. Püppi ist schon richtig mutig und schaut sich überall um. Wir hoffen das sie bald in ein neues Zuhause umziehen können. Eine nette Interessentin gibt es schon die alle Beide nehmen würde. Das würde uns sehr freuen für die 2 Süßen. Ebenso gibt es ernsthafte Interessenten die sich in unser 1äugiges Mäuschen verliebt haben und ihr eine Chance geben möchten. Sie waren heute da und haben Kontakt mit ihr aufgenommen. Das wäre so schön für unser ängstliches Mäuschen wenn sie ein liebevolles Zuhause bekommen könnte. Drückt bitte alle ganz fest die Daumen für die 3 Mädels.


Obwohl es ja nun schon wieder so spät ist und ich eigentlich schon längst schlafen sollte...möchte ich mich bei euch Allen bedanken...für eure liebe Anteilnahme, für eure Beteiligung, eure Hilfe, eure Spendenbereitschaft, für eure Beiträge und Fotos zu unseren Posts, ich war überwältigt von den vielen Kommentaren zu unseren ehemaligen Schützlingen, zu Tränen (der Freude) gerührt beim Lesen und beim Ansehen der Fotos...da kamen so unendlich viele Erinnerungen hoch, auch nach Tagen kommen immer neue Benachrichtigungen, ihr seid einfach der Wahnsinn, DANKE, DANKE, DANKE. Schlaft alle gut, Traumkater Gizmo leistet mir Gesellschaft beim Schreiben.


Sicher erinnert ihr euch auch noch an Mäuschen, die kleine scheue schwarze Katze der nach einer Verletzung das total zerstörte Auge entfernt werden mußte. Sie hat alles gut weggesteckt, sich auch mit ihrer derzeitigen Unterbringung in einer Quarantänebox arrangiert. Sogar streicheln läßt sie sich wieder, wenn auch noch mit etwas Gefauche, aber ich denke das wird besser. Nächste Woche darf sie dann in eine Katzengruppe umziehen. Rauslassen hier bei uns als Freigänger möchte ich sie auf keinen Fall mehr, jetzt ist sie ja noch mehr gehandicapt als vorher, da war sie nur das "Opfer", aber jetzt stünden ihre Chancen hier noch schlechter, unsere 2 älteren Freigängerkatzen Mohrchen und Lucy verteidigen ihr Revier, wer sich da nicht durchsetzen kann....


Unsere 2 ehemaligen Angsthäschen  Barney und Ninja (die sich jetzt allerdings doch als Mädel entpuppte) wohnen seit ein paar Tagen in einem größeren Zimmer und kommen jetzt immer mehr aus sich heraus. Die kleine Ninja kann gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen, gestern hat sie sogar Näschen an Nase mit mir gemacht. Leider waren wir wohl Beide etwas aufgeladen sodass wir einen Schlag bekommen haben, ha ha, das hat geknistert, Ninja ist gleich wieder in Karatestellung auf die Heizung gehüpft. Sie ist aber zum Glück nicht nachtragend. Heute haben die 2 ihre 1. Impfung bekommen und nächste Woche dürfen dann Knöpfchen und Pünktchen bei ihnen einziehen. So lieb wie sie alle 4 sind wird das bestimmt eine absolute Kuscheltruppe. Pünktchentraut sich nun auch immer mehr zu und erkundet auch schon den Gang in der Quarantäne beim Füttern und saubermachen. Letzte Woche habe ich die 2 impfen lassen und Pünktchen hat sich ihre Spritze zwar ängstlich, aber ohnezu  kratzen oder zu beißen geben lassen, bei Knöpfchen lief es ganz cool auf meinem Arm ab, ohne Zucken. :) Dann wollen wir hoffen das wir für diese 2 süßen Pärchen im neuen Jahr liebevolle geduldige Familien finden die sie auch zu zweit adoptieren.


Hallo ihr lieben Freunde, ich bin es, der Gizmo. Sicher erinnert ihr euch noch an mich, meine Freundin Mausi und ich wurden von unseren Besitzern einfach ausgesetzt. Diese böse Zeit voller Angst und Hunger haben wir aber jetzt längst hinter uns gelassen, wir haben so viel Liebe und Fürsorge erfahren dürfen. Unsere Pflegemama sagt wohl jeden Tag das sie es einfach nicht in ihren Kopf bekommt warum man Mausi und mich nicht mehr haben wollte. Sie sagt das ich die beste Einschlafhilfe bin die sie sich vorstellen kann...naja, es ist ja auch sooo gemütlich im Bett, egal wer drin liegt, ob Pflegemama, Pflegepapa oder die kleine Tochter, alle lieben uns. Mausi liegt nicht so gern im Bett, sie beobachtet das immer vom Kratzbaum aus, aber ich liebe es. Es ist so wundervoll sich wieder geborgen fühlen zu dürfen. Nun sucht unsere Pflegemama für uns Beide noch ein schönes bleibendes Zuhause. Sie sagt die Interessenten dürfen uns schon ansehen, mitnehmen aber erst nach Weihnachten. Und sie sagt das ich euch an die Bescherung am 22.12.18 von 10-13 Uhr im Tierheim erinnern soll. Alle Tierheimmitarbeiter freuen sich auf diese schönen Stunden mit lieben Menschen zum Jahresabschluss.


Am 17.12.18 durften wir uns über eine Spende in Höhe von 1000.- € von der F-IT Security and Audit GmbH freuen. Darüber haben wir uns alle mega gefreut und bedanken uns dafür von ganzem Herzen. Unsere Katzenquarantäne wächst von Tag zu Tag, wie man im Hintergrund erkennen kann. Nur durch die tolle jahrelange Unterstützung unserer Spender und Sponsoren konnten wir uns überhaupt an so ein Projekt heranwagen. Dafür sind wir sehr sehr dankbar.


Eine kleine Gutenachtgeschichte möchte ich euch noch erzählen...auch wenn ich jetzt schon über 15 Jahre hier im Tierheim bin gehen mir alle tierischen Schicksale immer noch sehr sehr nahe und ich bin nicht abgestumpft, ich habe nur gelernt es anders zu verarbeiten. Ich kann und darf nicht mit jedem einzelnen Tier "mitsterben" ich habe für mich den Weg gefunden damit umzugehen, ich schreibe es mir von der Seele, ich teile euch meine Gedanken mit. Euer Zuspruch und eure Anteilnahme bauen mich wieder auf wenn es mir schlecht geht, wenn wir den Kampf um ein Leben verloren haben oder aber wieder mal alles schief geht. Dafür danke ich EUCH allen, danke für eure lieben Worte und eure Hilfe. Ich hoffe sehr das ich euch mit meinen Geschichten einen kleinen Teil Dankbarkeit zurückgeben kann. So viele Katzen habe ich in all den Jahren aufgepäppelt, einige davon auch behalten, einer von Ihnen ist Willy, geb. 2011. Er kam zusammen mit anderen Katzen als gerade mal ein paar Tage altes Kitten mit seinen 2 Geschwistern aus einer Messiwohnung. Die 2 starben an einer Infektion, Willy überlebte...bekam dann aber Ataxie. Ich erinnere mich noch genau an die Worte eines Tierarztes damals: "Tja Frau Jurk, entweder er wird eingeschläfert oder sie behalten ihn."  Eine behinderte Katze wollen viele Menschen nicht, deshalb blieb er bei mir. Jetzt ist er 7 Jahre alt und erfreut sich in einer 4er WG mit Stuart, Fips und dem 1äugigen Jonny seines Lebens. Wir alle haben gelernt mit seiner Behinderung umzugehen. Willy war zwischenzeitlich auch ein liebevoller großer Bruder für etliche kleine Kätzchen die bei uns zur Pflege waren. Wir möchten euch ein paar niedliche Bilder davon zeigen und würden uns mega freuen wenn in den Kommis ein paar Fotos von glücklich vermittelten Tieren von uns erscheinen würden. Ich weiß das die Idee schon viele vor mir hatten...aber freuen würden wir uns trotzdem über euer Feedback. Hunde, Katzen, Kleintiere...alles was ein schönes Zuhause gefunden hat darf hier gepostet werden. Wir wünschen euch ALLEN einen superschönen 3. Advent. Eure Katzenmama


Noch eine schöne Nachricht möchte ich euch nicht vorenthalten, auch der liebe Dobermann-Opi Sanjar darf Weihnachten im Kreise einer liebevollen Familie feiern. Gestern haben wir seine Pflegemama beim Einkaufen getroffen und sie erzählte uns mit leuchtenden Augen wie toll Sanjar ist und wie schön er sich in das Familienleben integriert hat. Wie lieb er zu allen ist und wie schön seine Wunden verheilt sind. Ach ja...und er ist ein Super-Wachhund, selbst in seinem Alter noch. Wir wünschen Sanja und seiner Familie noch viele tolle Augenblicke zusammen und sagen der Pflegefamilie ein Riesen-Dankeschön das sie einem Hundesenioren eine Chance gegeben haben. Und wieder Pippi in den Augen, menno, das ist ja ein Tag heute. So schööööön.


Heute, am 15.12.18 habe  ich schon mein schönstes Weihnachtsgeschenk bekommen. Kein materielles "Ding"  kommt dagegen an. Heute haben wir Gino, den schwarzen Hütehund in seinem neuen Zuhause besucht um den Übernahmevertrag zu besiegeln. Ein wenig Bange war uns schon, wie würde er uns in "seinem" Zuhause empfangen. Aber alle Bedenken verflogen sofort als Gino uns schwanzwedelnd begrüßte und unsere Hände ableckte. In seinem neuen Zuhause wird er nicht im Zwinger und nicht nur  im Garten gehalten, nein, er darf überall mit hin. Als wir dann mit seinem neuen Herrchen in der Küche saßen war Gino dabei und lag neben ihm. Ich kann gar nicht beschreiben wie glücklich ich darüber bin das dieser tolle Hund nun endlich sein Zuhause gefunden hat. Beim Schreiben dieser Zeilen laufen mir die ganze Zeit die Tränen übers Gesicht, aber diesmal vor Freude. Manchmal dauert es eben bis für ein Tier der passende Mensch gefunden wird, aber bei diesen Beiden stimmt die Chemie perfekt, Gino ist zufrieden und glücklich und sein Herrchen auch. Und nichts anderes wünschen wir uns für all unsere Schützlinge, auch wenn es oft schwerfällt sie gehen zu lassen, vorallem wenn sie eine Weile bei uns sind und man sie mehr als lieb gewonnen hat. Wir wünschen Gino und seinem Herrchen eine wundervolle Zeit miteinander und ich hoffe ihr alle auch. Er hat es mehr als verdient.


23.55 Uhr ..Pssst...leise...es ist ja schon spät...huhu, ich bin es, der Gizmo. Ich wollte euch allen noch schnell eine gute Nacht wünschen. Wie ihr seht geht es mir und Mausi in unserer Pflegefamilie mehr als gut, wir sind sehr froh das sich so viele liebe Menschen um uns gesorgt und uns gerettet haben. Ich habe gehört wie unsere Pflegemama zu unserem Pflegepapa gesagt hat, das sie absolut nicht verstehen kann wie jemand so tolle und artige Katzen einfach nicht mehr liebhaben und sie auf die Straße setzen kann. Mausi und mit tut es auch sehr weh das wir plötzlich nicht mehr zur Familie gehören durften. Aber langsam heilen diese seelischen Wunden, seitdem wir gerettet wurden haben wir nur Güte und Fürsorge erfahren. Und wir möchten diesen lieben Menschen auch etwas dafür geben, unser grenzenloses Vertrauen. Wir fühlen uns endlich wieder geborgen und geliebt...jetzt fehlt nur noch die passende Familie für uns, sagt unsere Pflegemama. Und dann hat sie noch gesagt das diejenigen die uns bei sich aufnehmen dürfen sich unendlich glücklich schätzen dürfen weil wir richtige Traumkatzen sind. Naja, keine Ahnung was damit gemeint ist, wir sind eben so...Mausi und ich. Wir geben das zurück was wir bekommen. In diesem Sinne, schlaft gut ihr alle da in diesem Internet, ich bin schon fast eingeschlaf.......


Katze Nr. 3 die heute am 10.12.18 bei uns eingezogen ist, ist diese zierliche, weibliche, sehr sehr hungrige, leider mal wieder nicht gechipte bengalartige Katze. Sie wurde uns vom Mühlenworth in Quedlinburg gebracht. Sie war dort plötzlich aufgetaucht und hatte lauthals geschrien. Umfragen in der Nachbarschaft waren erstmal erfolglos. Nun unsere Frage, wer kennt oder vermißt solch eine Katze? Morgen gibt es bessere Fotos, sie war einfach zu aufgeregt und hungrig heute.


Schreck in der Morgenstunde, diese 2 weiblichen Katzen wurden am 10.12.18 gegen Morgen vor dem Tierheim in 2 Transportkörben vorgefunden. Na wenigstens nicht in Pappkartons oder völlig ungesichert, aber es wäre schön gewesen, hätte man noch ein Zettelchen dazu gelegt...wie sie heißen, wie alt sie sind etc. Nun tappt man wieder völlig im Dunkeln, vorallem warum wurden sie nicht mehr gewollt??? Es sind 2 so liebe Katzendamen, völlig verschreckt sitzen sie nun in ihrem Zimmerchen, verstehen die Welt nicht mehr. Ihre traurigen Augen zerreißen einem fast das Herz, wie kann man nur so etwas tun und seine einst geliebten Tiere wie Müll entsorgen??? Es wird immer immer schlimmer. Bitte teilt den Beitrag fleißig, vielleicht können wir ja dadurch irgendetwas über die Katzen und ihre ehemaligen Besitzer herausbekommen.


09.12.18.... Gedanken einer Katzenmama...Ich weiß auch nicht woran es liegt, aber zur Zeit hab ich irgendwie ein goldenes Händchen in puncto Katzenzähmen...noch viel mehr als sonst. Keine Ahnung wieso??? Vor einigen Wochen die spröde Franzi, dann die 2 Katzen aus der Müllwohnung, der launische Fritzi, unsere ewig mißtrauische, ängstliche Freigängerkatze Paula, die ich nach fast 2 Jahren bei uns das 1.Mal streicheln durfte, die süße kleine Freigängerkatze Bonny, die nur zum Fressen kam und dann wieder verschwand, sie und Franzi sind sowas wie "Sisters im Geiste", sie war diejenige die Paula dazu animierte sich endlich auch mal anfassen zu lassen. Und nun ist Fauchi, der einzig übrig gebliebene der Katzenflut aus Thale vom letzten Jahr, derjenige dem noch ein winziger Mut-Moment fehlt um Vertrauen zu fassen. Auch unser süßes Mäuschen, dem ja ein Auge entfernt werden mußte hat sich in der Quarantänebox ihrem Schicksal ergeben und läßt sich endlich wieder anfassen, wenn auch mit Fauchen. Aber eins steht fest, sie bekommt jetzt die Chance auf ein Zuhause nur für sie allein. Wenn sie wieder gesund ist und ihre Op-Wunden verheilt sind. Dann suchen wir für das liebe, hübsche, sanfte Mäuschen ein Zuhause bei geduldigen Tierfreunden. Wir wissen noch nicht genau ob sie nur Wohnungskatze bleiben soll, das entscheiden die Gegebenheiten die die potentiellen Interessenten zu bieten haben. Auf jeden Fall steht fest das sie als Zweitkatze zu einem lieben Artgenossen bestens geeignet ist. Ich wünsche mir zu Weihnachten nichts sehnlichher als das keine hilflose Kreatur in Angst und Schrecken leben muß. Niemand soll Schmerzen erleiden der eine reine Seele hat. Dafür werde ich kämpfen, mit allem was in meiner Macht steht.