Hier berichten wir über aktuelle Ereignisse

(Für alle die nicht bei Facebook sind, werde ich nach und nach zu den Interessantesten und bewegendsten Geschichten die Facebook-Kommentare einfügen. Einfach am Ende des Textes auf FB-Kommentare klicken. Unsere tägliche Arbeit ist auch abends oft nicht beendet, wenn wir uns noch den Kommentaren stellen müssen. Meistens sind es positive, aber es gibt auch die Besserwisser, Neider und Beschimpfer die meinen alles kritisieren zu können. Die nicht offen ihre Meinung sagen sondern sich feige hinter ihrem Computer verstecken mit Kommentaren die manchmal sehr böse und gemein sind. Wenn es aber darum geht wirklich zu helfen, dann sind solche Menschen plötzlich ganz still. Solche Sachen nagen sehr an der Substanz und man hat ganz schön daran zu knabbern. Ich werde versuchen nach und nach die relevantesten Kommentare  einzufügen.)


Am 17.04.18 gegen Mittag bekamen wir einen ganz aufgeregten Anruf von einer Facebook-Freundin aus Quedlinburg. Ihr Schwager, der zur Zeit in Thüringen arbeitet hatte in einem Waldstück im Kyffhäuserkreis, einen kleinen verdreckten, abgemagerten Hund ohne Halsband, dafür aber voll mit Zecken gefunden. Weit und breit kein Mensch und auch keine Ortschaft. Den Hund einfach da lassen kam natürlich nicht in Frage. Fremd in der Gegend war der Finder natürlich erstmal ratlos was nun zu tun ist. Deshalb der Anruf bei uns. Wir rieten dazu entweder zur Polizei/Ordnungsamt zu gehen und den Fund zu melden oder einen Tierschutzverein dort zu informieren. Denn vielleicht wurde er ja schon vermißt. (Alles während seiner Arbeitszeit) Dann begann ein wahre Odyssee aus lauter vergeblichen Versuchen den Fundhund irgendwo unterzubringen. Niemand fühlte sich zuständig, weder die Polizei, noch die Stadt, kein Tierarzt wollte helfen, ein informierter Tierschutzverein wollte über 100 Euro Gebühr für die Aufnahme mit der Begründung es könnte ja auch der eigene Hund sein, woher sollten sie denn wissen ob es wirklich ein Fundhund ist.  Kein Hinweis wer nun wirklich für den Bereich zuständig ist und keinerlei Interesse daran dem Finder zu helfen. Es endete damit das er irgendwann als Antwort bekam er solle doch den Hund wieder dort hinsetzen wo er ihn gefunden hatte. Mittlerweile hatte der Finder fast seinen gesamten Arbeitstag damit verbracht jemanden zu finden der für die Aufnahme von Fundtieren verantwortlich ist. Zu guter Letzt hätte sich die Betreiberin eines kleinen Gnadenhofs endlich bereit erklärt den Hund gegen eine kleine Spende nicht unter 200 Euro aufzunehmen. Naja, die Geschichte endete damit das der kleine putzige Kerl gegen ca. 23 Uhr zu uns ins Tierheim gebracht wurde als der Finder dann endlich Feierabend hatte und müde und geschafft wieder in seinem Heimatort Quedlinburg ankam. Da es ja nun offensichtlich am Fundort des Hundes leider keine zuständigen Stellen gibt haben wir ihn aufgenommen. Deshalb fragen wir nun, wer kennt den Kleinen? Er ist nicht gechipt, ca. 10 Monate alt und superlieb. Es ist auch nicht gerade an der Tagesordnung bei uns das wir Fundtiere aus anderen Zuständigkeitsbereichen aufnehmen, es gibt ja Verträge mit Kommunen usw. Aber in diesem Falle mußte einfach gehandelt werden, der kleine Kerl brauchte Hilfe. So abgemagert,  voller Zecken und verdreckt wie er war, war er sicherlich nicht spazieren sondern schon ein paar Tage unterwegs. Deshalb bitten wir euch den Beitrag fleißig zu teilen damit wir etwas über seine Herkunfft erfahren können und sich seine Geschichte vielleicht aufklären läßt. Vielleicht wird er ja irgendwo schon länger schmerzlich vermißt. Aber leider lassen die Umstände wohl eher darauf schließen das er entsorgt wurde. Wir wollen aber nicht allzu negativ denken und hoffen wir irren uns. 


Unsere liebe Katzenmutti Uschi die am 10.04.18 mit ihren 3 reizenden Babys zu uns gebracht wurde ist eine richtige Bilderbuch-Mama. Wir haben ein kleines Video mit süßen Bildern für euch gebastelt. Viel Spaß beim Anschauen.




Am 14.04.18 gegen Abend waren wir zu einem Einsatz am Quedlinburger Bahnhof gerufen worden. Seit einiger Zeit soll sich dort ein zahmer verletzter Kater aufhalten. Da es ja auch direkt an der Hauptstraße ist nahmen wir den Kater mit ins Tierheim. Gechipt ist er nicht, aber kastriert und in keinem schlechten Ernährungs-und Pflegezustand. Er trägt ein relativ neues Halsband.  Die Verletzung scheint auf den ersten Blick ein schlecht verheilter Hüftschaden zu sein. Genau untersucht mit Röntgen usw. wird er morgen beim Tierarzt. Aber er kommt offensichtlich damit klar, denn er kann springen und scheint auch keine Schmerzen zu haben. Nun hoffen wir etwas über ihn zu erfahren. Gibt es Besitzer? Vielleicht lebt er ja damit auch schon lange und man kann ihn trotz dieser Behinderung nicht in der Wohnung halten weil er eben raus will. Oder wurde er ausgesetzt wegen seiner Behinderung, oder treibt er sich lange als Streuner herum und hatte einen Unfall und niemand hat sich danach um ihn gekümmert und ihn verarztet? Bitte helft uns die Sache aufzuklären. Er wurde am 16.04.18 von seinen Besitzern wieder abgeholt die ihn schon seit einer Woche schmerzlich vermißt hatten. Seine Probleme mit dem rechten Hinterbein stammen von einer alten schlecht verheilten Verletzung. Ein Auto hatte ihn angefahren.


15.04.18 Update zum Lüddebräu - Kater, den wir nun Rusty getauft haben. Die Blutuntersuchung am Freitag hat eine chronische Leberentzündung ergeben. Außerdem war er unterzuckert und zeigt eine leichte Dehydrierung. Da er nicht genügend von allein trinkt bekommt er nun sein Nassfutter immer mit etwas Wasser vermischt. Außerdem wurde er auf eine eiweißhaltige Ernährung umgestellt. Da er aber schon ca. 10 bis 12 Jahre ist, hoffen wir das ihm trotzdem noch etwas Zeit bleibt, jetzt wo er vielleicht die Chance auf einen schönen Lebensabend in einem liebevollen Zuhause hat. Denn leider ist eine chronische Hepathitis nicht heilbar.

Am 09.04.18 werden wir informiert das eine dünne hungrige Katze im Lüddebräu ständig um Futter bettelt. Vor einigen Tagen wurden wir bereits von einer Anwohnerin über diese Katze informiert, leider hatte sie die Katze immer nur gesehen und nicht greifen können. Seit Montag ist "ER" nun bei uns. Es handelt sich um einen schon älteren kastrierten Kater. Da er sehr dünn und ständig hungrig ist wollen wir morgen seine Leber- und Nierenwerte checken sowie gleich seine Zähne nachsehen lassen. Es scheint als ob er schon eine Weile auf der Straße lebt, aber er ist zahm und anhänglich, also hat er sicher mal ein Zuhause gehabt. Wird er denn nirgendwo vermißt?


Sicher seid ihr alle schon gespannt ob es Neuigkeiten zu dem jungen Schäferhund gibt. Ja, die gibt es. Dank der tollen Unterstützung aus der Bevölkerung und der dadurch eingegangenen Hinweise wissen wir nun wem er gehört hat und auch warum er bei uns im Tierheim gelandet ist. Wir wollen nicht ins Detail gehen und jemanden an den Pranger stellen, nur soviel sei hier gesagt. Jeder sollte sich vor der Anschaffung eines Haustieres genau darüber im Klaren sein das es ein Lebewesen mit Bedürfnissen ist und kein Kuscheltier das man in die Ecke stellt wenn man keinen Bock mehr darauf hat. Ein Tier ist auch mal laut, macht mal was kaputt, ist auch mal anstrengend und kostet Geld. Wenn man mit der Versorgung und Betreuung überfordert ist und das Tier nicht artgerecht halten kann, kann man auch den richtigen Weg gehen und mit uns reden. Wir reißen niemandem den Kopf ab wenn er sein Tier abgibt, wenn es triftige Gründe gibt. Überforderung der Besitzer gibt es leider immer öfter weil es ja Dank diverser Online/Kleinanzeigenmärkte heutzutage sehr einfach ist selbst an RasseTiere zu kommen. Da geht es dann oft nur ums Geld und nicht um das Wohl der Tiere. Nun ist der schöne 1 Jahr alte Prinz bei uns und fühlt sich auch sehr wohl wie man auf dem Video hoffentlich gut sehen kann. Die neurologischen Störungen hat er laut Aussage schon von klein auf, wir werden dies aber in den nächsten Tagen in der Tierklinik noch genauer untersuchen lassen.


Nun ist es also soweit, heute am 10.04.18 kamen aus Altenbrak die ersten Katzenbabys mit ihrer Katzenmutti zu uns ins Tierheim. Zum Glück ist die Mama zahm und die Kleinen sind gut genährt. Mitleidige Nachbarn hatten sich der Katze angenommen da sich der Besitzer nicht mehr um die Katze gekümmert hatte. Heute Morgen nun staunten sie nicht schlecht als die Katze plötzlich die Kleinen angebracht hatte. Laut Aussage des ehemaligen Besitzers sollte die Katze kastriert sein. Naja, war sie dann doch nicht und so mußten wir die Katze heute mit ihren Babys aufnehmen weil sie nun den Kater der Familie angegriffen hat, um ihre kleine Familie zu schützen. Jetzt kann sie hier bei uns ihre Kleinen in Ruhe aufziehen.


Am Sonntag wurde uns dieser noch junge Schäferhund-Mix Rüde gebracht. Laut Aussage der Finder war er orientierungslos am Ortsausgang von Gernrode aufgegriffen worden. Hier bei uns im Tierheim fiel uns gleich sein merkwürdiges Verhalten auf. Eine Art Käfig-Koller, der meist bei Hunden zu beobachten ist die über einen langen Zeitraum in einem sehr engen Käfig eingesperrt sind. Umfangreiche Untersuchungen folgen, noch ist er etwas mißtrauisch und schnappt auch mal. Als er gefunden wurde war er auch sehr sehr hungrig, außerdem ist eine sehr schwach ausgebildete Muskulatur der Hinterläufe sichtbar, alles Anzeichen einer nicht artgerechten Haltung. Aber bei allem was er vielleicht in seinem noch kurzen Leben schon an etwaigen schlimmen Dingen erleben musste, ist er ein sehr lieber, anhänglicher und sozialer Rüde. Beim Toben mit unseren 2 Mädels merkt man fast nichts von seinen Einschränkungen. Er ist nicht gechipt. Nun bitten wir um eure Mithilfe, wer kennt den Rüden oder kann Angaben zu seiner Herkunft machen. Wenn er ausggesetzt wurde, was ja eigentlich offensichtlich ist, dann sollten diese Personen auch zur Rechenschaft gezogen werden. Es tut uns in der Seele weh wenn man sich vorstellt was dieser tolle junge Hund vielleicht alles schon durchmachen mußte.



Total verschnupft und mit schlimm entzündeten und zugeschwollenen Augen wurde uns diese schüchterne kleine Katzendame am 28.03.18 aus Gernrode gebracht. Um sie behandeln und untersuchen zu können mußte sie in Narkose sodass sie gleich kastriert werden konnte. Dabei wurde eine Gebärmuttervereiterung festgestellt, da hat sie großes Glück gehabt das es noch rechtzeitig festgestellt wurde und sie nun gute Genesungschancen hat. Eigentlich sollte sie dann wieder zurück zu ihrer Futterstelle wenn sie gesund ist, aber sie genießt die täglichen Streicheleinheiten und wird immer zutraulicher. Auch ihre Erkältung klingt schön ab und ihre Äuglein sind schon wieder klar. Das freut uns sehr. Wir werden sicher ein schönes und behütetes Zuhause für sie finden wenn sie sich erholt hat. Dann hat sie endlich auch einen Platz wo sie geliebt wird.


Jace, der getigerte Kater der Ende Juli 2017 zusammen mit seinen 2 Schwestern im Alter von ca. 3 Tagen ohne Mama zu uns kam und dann in unserer Pflegestelle mit der Flasche aufgezogen wurde, wohnt ja immer noch bei uns in der Pflegestelle. Er ist ein sehr lieber, aufgeweckter und verschmuster Kater geworden und wartet nun zusammen mit seiner Kumpeline Clary auf ein schönes Zuhause. Die 2 werden in Kürze zusammen ausführlich vorgestellt. Als ich heute abend die Bilder auf meinem Laptop ordnete sah Jace dabei zu, besonderes Interesse schenkte er seinen "Kinderbildern". Ich glaube er konnte es ebenso wenig fassen wie ich, wie groß er mittlerweile geworden ist.


Seit einigen Tagen roch es rund um unsere Katzenquarantäne verdächtig nach unkastriertem Kater. Von unseren Freigängern konnte es keiner sein, die sind alle kastriert. Nun haben wir den "Übeltäter". Er ist immer sehr hungrig und vorsichtig, aber so ganz wild ist er nicht, denn ich durfte ihn schon einmal streicheln. Ob er wohl hier bei uns im Tierheim vorsätzlich ausgesetzt wurde oder ob er sich einfach auf der Suche nach Futter zu uns verirrt hat? Ob wir diese Rätsel wohl lösen können? In den nächsten Tagen wollen wir ihn einfangen und kastrieren lassen.


Trotz des nicht sehr tollen Wetters haben unsere treuen Tierheimfans uns nicht im Stich gelassen und haben unser kleines Osterfest am 31.03.18 im winterlichen Ambiente besucht. Wir danken allen Besuchern, Spendern, Helfern und fleißigen Bäckerinnen für die tolle Unterstützung. Es ist ein hübsches Sümmchen für unsere Katzenquarantäne zusammengekommen. Vielen lieben Dank euch allen.


Manchmal wenn ich all die Beiträge lese über gequälte Tiere, dann denke ich das ich das nicht mehr verkrafte. Es sind ja nicht nur die vielen vielen armen Kreaturen im Ausland...Hunde und Katzen in China in engen Käfigen zum Verzehr für die Menschen, bei lebendigem Leib in kochendes Wasser geworfen um an ihr Fell zu kommen, arme Straßentiere die einen Dreck wert sind, nein, das Leid der Tiere gibt es auch hier bei uns. Das ist es was mich auch so unendlich traurig macht, die vielen armen Rinder, Schweine etc. die ein elendes Dasein fristen müssen nur damit wir unser Fleisch haben. Wie mit den Tieren umgegangen wird, mit welcher Grausamkeit auch in einem doch eigentlich zivilisierten Land wie Deutschland mit fühlenden Wesen umgegangen wird erschüttert mich zutiefst. Da versucht man selbst ohne Fleisch zu leben und wenn dann nur vom Bauern des Vertrauens, kauft Naturkosmetik...aber das ist ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wie soll man seine eigenen Hunde und Katzen vegetarisch ernähren oder für all unsere "Fleischfresser"  im Tierheim auf gekauftes Futter verzichten. Wie man die Sache auch dreht und wendet, man kommt einfach nicht raus aus diesem Teufelskreis. Denn letztendlich sind wir alle nur Marionetten der Wirtschaft und des Geldes und darauf angewiesen was der Markt hergibt. Ein Leben zählt heute eigentlich gar nichts mehr, weder ein Mensch, geschweige denn ein Tier. Das macht mich oft so unendlich traurig, diese Machtlosigkeit, am liebsten würde ich alle Lämmer retten die besonders jetzt zu Ostern ihr Leben lassen müssen, damit die Menschen....ich mag es gar nicht schreiben. Wenn ich an all das Leid denke das wir Menschen täglich all diesen liebenswerten Geschöpfen antun, die doch auch eine Seele haben, Schmerz und Trauer empfinden und einfach auch nur leben möchten, dann krampft sich jedesmal mein Herz vor Mitleid, Ohnmacht und Wut zusammen, die Tränen wollen gar nicht mehr versiegen und ich möchte nur noch schreien bis der Schmerz aufhört. Darum versuchen wir so vielen Tieren wie es geht ein schönes Leben zu schenken, aber wir sind nur ein kleiner Tierschutzverein und würden gern mehr Tiere retten, doch dafür reichen unsere Kraft, die Kapazitäten und die finanziellen Mittel  nicht aus. Deshalb erfreuen wir uns an jedem Tier das wir retten konnten. Wenn man nur ein Umdenken erreichen könnte, wie viel besser wäre unsere Welt. Aber als sensibler und  mitfühlender Mensch ist man der Verzweiflung nahe, in so einer grausamen Welt leben zu müssen. 


Am Wochenende kamen 2 Fundhunde zu uns die aber glücklicherweise zeitnah von ihren Besitzern wieder abgeholt wurden.


Sehr schöne Neuigkeiten kann ich euch von Hermann, dem blinden Fundkater vom 30.01.18 berichten. Hermann ist zu einer netten Familie in die Nähe von Schönebeck als Gesellschafter für eine ebenfalls ältere Katze gezogen. Die ersten Tage hat er erst einmal im Bad gelebt damit er sich zurechtfinden konnte, nun nach und nach erweitert er seinen Aktionsradius stetig, findet aber immer sein Katzenklo und reagiert sofort wenn man ihn anspricht. Hermann ist ein wahrer Schmusekater und macht seinen neuen Besitzern viel Freude. Fast täglich stehen wir in Chatkontakt und werden über Hermanns Fortschritte informiert. Das freut uns wirklich sehr und wir alle sind sehr glücklich darüber das ein älteres gehandicaptes Tier, das sein bisheriges Leben quasi als Straßentier verbracht hat nun seinen Lebensabend wohl behütet und geliebt als Wohnungskater verbringen darf. Ein großes Dankeschön dafür an diese lieben Tierfreunde. Und damit nicht genug, wurde  auch für Anny, die ältere Fundkatze (05.02.18) in dieser lieben Familie noch ein Gnadenplätzchen frei. Seit Freitag (16.03.18) wohnt sie dort, versteckt sich zwar noch hinter der Waschmaschine, läßt sich aber schon streicheln. Wir freuen uns so sehr für die Beiden, sie haben es mehr als verdient endlich ein angstfreies und schönes Leben führen zu dürfen. In der letzten Zeit konnten wir einige unserer "Sorgenkinder" vermitteln, aber wir haben noch immer einige die auf ein schönes Zuhause warten und schon eine lange Zeit bei uns im Tierheim sind weil sie vielleicht ihre Ecken und Kanten haben die ein Zusammenleben etwas komplizierter gestalten und deren Pflege etwas intensiver ist. Aber wie schön das Gefühl ist, eine arme Seele gerettet zu haben, das kann man mit Geld nicht bezahlen. Dieses Glücksgefühl wenn du merkst das das Seelchen Vertrauen zu dir hat, das es sich dir zuwendet und dich bedingungslos liebt bis ans Ende seiner Tage. Befreit von der Angst die es sein ganzes bisheriges Leben vielleicht erdulden musste. Die Schönen, Gesunden und Perfekten kommen immer durch im Leben, aber die armen kranken, behinderten und nicht so schönen Kreaturen brauchen unsere besondere Hilfe.


17.03.18 Schaut mal wie schön sich das Lenchen nach der Op schon erholt hat. Ehrlich gesagt hätte das niemand von uns zu hoffen gewagt nachdem sie in einem so kritischen Zustand zu uns kam. Aber sie ist eine Kämpferin und wir haben sie nicht aufgegeben.Mittlerweile läuft sie auch schon etwas herum, putzt sich wieder und hat guten Appetit. Leider mag sie keine anderen Katzen denn eine Vergesellschaftung hat nicht geklappt. Aber vielleicht gibt sich das ja noch, hier im Katzenhaus sieht sie die anderen Katzen nun ohne zu nah mit ihnen zusammen zu sein. Mal schauen.


14.03.18 Euer Daumendrücken hat geholfen, das Lenchen hat ihre heutige OP gut überstanden, es war wie vermutet eine schlimme Gebärmuttervereiterung und es war wirklich hart an der Grenze. Sie hatte nämlich schon extremen Ausfluß und ein paar Tage noch, dann wäre sie gestorben. Aber das Lenchen ist eine tapfere kleine Kämpferin, heute abend hat sie dann auch schon wieder etwas zu fressen bekommen was sie auch mit gutem Appetit vertilgt hat. Nun kann sie sich in aller Ruhe von den ganzen Strapazen erholen und wir wünschen uns dann für sie ein liebevolles Zuhause. Wir haben nämlich heute von dem Finder gehört das sie dort von allen immer weggejagt wurde, wenn man in ihre traurigen Augen blickt weiß man wie sehr sie sich nach Geborgenheit sehnt.  Das ist wirklich sehr traurig. Deshalb möchten wir das ab jetzt für sie ein schönes Leben beginnt damit sie all das Schlimme schnell vergißt. 


Ab morgen (13.03.18) geht es wieder los...Kastrationsaktionen freilebender Katzen. Dabei sind wir mehr denn je auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Denn sobald wir die Baugenehmigung haben gehen die Bauarbeiten an unserer neuen Katzenquarantäne los. Das alles kostet trotz Fördergeldern und großzügigen Unterstützern einen Batzen Geld. Unsere alte Quarantäne steht seit Anfang der Neunziger und wurde aus einem ausrangierten Bauwagen errichtet. Das alles entspricht natürlich nicht mehr den heutigen Hygienestandards und ist auch sehr in die Jahre gekommen. Um die Haltungsbedingungen für die Tiere und auch die Arbeitsbedingungen für unsere Katzenpflegerinnen zu verbessern und eine effektivere Versorgung unserer Schützlinge zu gewährleisten haben wir uns dazu entschlossen diese neue Quarantänestation zu bauen.


Diese sehr zahme Katze wurde am 12.03.18 auf dem Hellweg-Gelände in Quedlinburg gegen Abend aufgegriffen. Sie ist nicht gechipt. Anderen Katzen gegenüber ist sie sehr zickig. Ein Vergleich mit einigen Vermißtenmeldungen war negativ. Morgen werden wir unser Buch nochmals gründlich durchforsten.


Am 12.03.18 wurde uns vom Bremer Teich eine Katze mit akuter Gebärmuttervereiterung gebracht. Sie ist aber schon sehr schwach und dehydriert. Wir wollen hoffen das sie die Nacht überlebt.

13.03.18 Lenchen hat die Nacht gut überstanden und die Medikamente gut vertragen, heute war sie dann noch eine ganze Weile am Tropf und hat auch schon etwas gefressen. Sie sieht auch schon viel besser aus und so kann sie morgen dann endlich operiert werden, gestern hätte sie die OP aufgrund ihres sehr schlechten Zustandes nicht überlebt. Bitte drückt alle die Daumen für das süße tapfere Lenchen das sie schnell wieder gesund wird. Sie ist so eine liebe und anschmiegsame Katze die die Fürsorge und Wärme die sie nun bei uns bekommt so dankbar angenommen hat.


Über eine Futterspende durften wir uns am 08.03.18 von Schülern der 4. Klasse der Freien Ganztagsschule Neinstedt freuen. Vielen Dank für diese tolle Aktion.


Am 06.03 18 werden uns diese beiden Katzen aus Gernrode gebracht. Sie waren urplötzlich bei einer tierlieben Familie aufgetaucht die auch schon 2 Katzen aus unserem Tierheim aufgenommen hat und waren Tag und Nacht dann dort. Leider mochten ihre Beiden die 2 Neuen überhaupt nicht. Sie sind Beide zahm und lieb, es könnte sein das eventuell jemand verstorben ist und die Katzen dann sich selbst überlassen waren, aber das sind nur Vermutungen. Vielleicht erkennt ja hier jemand die Katzen wieder und weiß wem sie gehören. Die weiß/schwarze Katze (jetzt Mimi) ist schon älter und es fiel an ihr gleich auf das sie an Bauch und Hinterbeinchen sehr wenig Fell hat, sowie kleine Gesäugetumore. Deshalb wurde schnell ein Op-Termin gemacht. Wie man auf dem Foto sehen kann hatte sie eine akute Gebärmuttervereiterung, sodass Gebärmutter sowie Eierstöcke entfernt werden mussten, auch den Gesäugetumoren wurde der Kampf angesagt. Nun hat Mimi natürlich sehr große Op-Narben, aber sie ist sehr tapfer und lieb und sie erträgt auch ihre Spritzen die sie zur Heilung braucht sehr artig. Es kann gut sein das sie mal die Katzenpille bekommen hat, denn Hormone können oft Auslöser von Gebärmutterentzündungen u.ä. sein, ebenso wie eine Dauerrolligkeit. Aber nun ist sie auf dem Wege der Genesung und wird sicher eine ganz putzige Katzendame wenn erst einmal ihr Fell nachgewachsen ist. Die weiß-graue Kimi hat noch Schonfrist, denn normalerweise kastrieren wir Fundkatzen ja nicht sofort, es kann ja immer sein das sich noch Besitzer melden. Aber bei Mimi bestand akuter Handlungsbedarf.


Anruf heute am Sonntag, 04.03.18 auf dem Notfallhandy von der Polizei...ein Hund angebunden an der B6N. Schnell umziehen...fast da...Entwarnung von der Polizei...Hund wieder weg, Polizei hat großräumig alles abgesucht, wahrscheinlich mußte der Besitzer mal in die Büsche...;)


Die Amseln sind dieses Jahr ganz schön mutig, eigentlich ist das Kater Chappie`s Platz. Er hat vom Dach aus die Lage sondiert.


Am 03.03.18 wurde uns aus Ballenstedt eine ca. 3-4 Monate alte Katze in sehr sehr schlechtem Gesundheitszustand gebracht. Sie war dehydriert, ausgekühlt, unterernährt und total verschnupft. Trotz sofortiger tierärztlicher Behandlung ist sie am Nachmittag dann leider verstorben. Der kleine Körper war einfach schon zu geschwächt. Ein großes Dankeschön aber an die Familie die nicht weggeschaut, sondern die Kleine Maus zu uns gebracht hat.


Zu seinem 80. Geburtstag hatte sich der Jubilar statt Geschenken Geld gewünscht. Dabei kamen knapp 800 Euro zusammen. Dieses Geld spendete er dann uns. Für diese tolle Reaktion bedanken wir uns ganz recht herzlich.


(28.02.2018) Manchmal glaubt man echt man ist im falschen Film, so viele ausgewachsene, zahme, teilweise sehr gepflegte und manchmal auch kastrierte Katzen/Kater wurden in den letzten Wochen herrenlos aufgegriffen...und es hat sich kein Besitzer gemeldet. Auf der anderen Seite wiederum ist unser Vermißtenbuch voll mit Suchanzeigen, aber diese Katzen bleiben verschwunden!!! Das ist doch wirklich komisch und nicht nachvollziehbar, für uns alle inklusive der traurigen Katzenbesitzer. Eine generelle Chippflicht auch für Katzen wäre sehr wünschenswert...aber wer will es kontrollieren? Obwohl es die Chippflicht für Hunde seit März 2009  für alle ab diesem Datum geborenen Hunde gibt, müssen wir leider immer wieder sehen das dies bei vielen Fundhunden immer noch nicht der Fall ist.


Wer vermißt diese weibliche Langhaarkatze? Sie wurde am 26.02.18 gegen Abend aus der Süderstadt zu uns gebracht. Laut Hinweisen soll sie dort schon einige Tage herumlaufen. Sie ist sehr gepflegt und auch zutraulich. Leider nicht gechipt. Wer kann Hinweise geben? Sie wurde glücklicherweise ein paar Tage später von ihren Besitzern wieder abgeholt.


Schon wieder ein absolut zahmer Kater gefunden. Am 22.02.18 wurde dieser kastrierte Kater im Bereich Harzweg in Quedlinburg herumirrend aufgegriffen. Wird er irgendwo vermißt?


Dieser kastrierte, sehr zutrauliche Kater wurde uns am 18.02.18 von der Lebenshilfe in Weddersleben gebracht. Er war dort einfach urplötzlich aufgetaucht und hatte verzweifelt um Einlass gebeten. Er ist nicht gechipt. Wer kennt oder vermißt den Kater? Er ist gepflegt und wohlgenährt.


Am 09.02.18 wurde uns diese zutrauliche weibliche Katze aus Neinstedt gebracht. Sie lief dort schon eine Weile ziellos herum, Befragungen der Nachbarschaft bisher erfolglos.


Mit diesen schönen Bildern von unserem einstigen Sorgenkind Dusty wollen wir euch alle in ein schönes Wochenende verabschieden. (das 1. Bild ist kurz nach seiner Ankunft im Tierheim entstanden)
Dusty`s neues Frauchen hält uns über seine Eingewöhnung immer auf dem aktuellen Stand. Die ersten Tage waren wie erwartet, er hat sich erst mal versteckt, aber gut gefressen und auch immer sein Katzenklo benutzt...und früh morgens hat sein Frauchen dann Katzenhaare auf der Couch entdeckt, also hat er sein Reich in Ruhe alleine erkundet. Nun, nach ein paar Tagen kann man schon richtig tolle Fortschritte sehen, er ist selbstbewußt, läßt sich die Äuglein saubermachen und putzt sich ganz cool auf dem Sofa. Wir freuen uns ganz doll für den lieben Dusty das er nun endlich ein Zuhause gefunden hat wo er ganz ohne Angst leben kann und danken seiner Pflegemama die ihm "die Chance seines Lebens" gegeben hat. Vom Streuner zum Couchpotato, so schnell kann es gehen....


Diesen sehr zutraulichen unkastrierten Kater mussten wir am 06.02.18 aus Thale aufnehmen. Er war dort seit einiger Zeit in einer Gartenanlage gesichtet worden und ließ sich dort häuslich nieder. Es handelt sich aber um ein äußerst gepflegtes Tier sodass wir uns eigentlich gar nicht vorstellen können das er kein Zuhause hat. Die Anruferin sagte uns aber das er eigentlich immer dort ist, weshalb sich ihre Gartenkatze schon gar nicht mehr dorthin traut und die Frau Angst hat das er ihre Katze die dort schon einige Jahre wohnt, irgendwann vertreibt. Deshalb nun unsere Frage: Wird er irgendwo vermißt?


Am 05.02.18 nahmen wir diese Katze aus Dankerode auf. Die ältere Dame die dort gefüttert hatte musste ins Seniorenheim und die Katze blieb zurück. Nun hatte eine Nachbarin das Füttern übernommen, aus Altersgründen schafft sie dies nun aber auch nicht mehr, sodass sie uns um hIlfe gebeten hatte. Wir bedanken uns auch bei Andreas Döhring von der Fellnothilfe Harz der den Fahrdienst      übernommen hat.


Was ist Recht, was ist Unrecht? Die Meinungen darüber gehen in viele Richtungen und liegen immer im Auge des Betrachters. Aber in einem Punkt sollten sich alle Menschen eigentlich einig sein. Es ist Unrecht, einem anderen Lebewesen absichtlich Schmerzen oder Schaden zuzufügen zu seinem eigenen Vorteil oder Vergnügen..und es ist Recht dies zu verurteilen und dagegen anzukämpfen. Aber leider nimmt das Leid der wehrlosen Geschöpfe in unserer heutigen kaltherzigen und profitgierigen Welt immer mehr zu und die wenigen mitfühlenden Menschen haben es zunehmend schwerer dagegen anzukämpfen. Statt Leben zu retten und praktische Hilfe zu leisten wird man dazu angehalten sich an Theorien/Gesetztestexte zu halten und oftmals ziehen sich solche Vorgänge dann unendlich lange dahin und das betroffene Lebewesen muß darunter leiden ehe endlich gehandelt werden darf. Wieviel Tierleid könnte verhindert werden wenn Tiere vor Gericht endlich als Lebewesen angesehen werden und nicht als Sache. Wer solche Gesetzte erläßt hat in seinem Leben sicherlich noch nie in die Augen einer geschundenen Kreatur geblickt die ihn anfleht zu helfen..und er hat auch noch nie den Moment der Rettung eines solchen Geschöpfes erlebt, seine Dankbarkeit und auch das Gefühl in einem selbst..wenn man meint das Herz würde einem zerspringen vor Erleichterung, Freude, Weinen, Lachen..und man steht einfach nur da und erfreut sich daran das das Tier nun endlich "leben" darf. Unzählige Male haben wir schon diese Euphorie erleben dürfen..und ich sage euch..es ist das tollste Gefühl was es gibt, einem anderen Geschöpf das Leben zu retten. Deshalb kann es niemand von uns verstehen das es immer noch so viele Menschen gibt die aus dem Elend der Tiere Profit schlagen dürfen. Die Tiere "züchten" und sie auf Ebay und co. vertickern an jeden der die nötige Kohle hat, egal ob es das Tier dort gut hat oder nicht, und denen nichts, aber auch gar nichts am weiteren Schicksal ihrer ehemaligen Schützlinge liegt, es geht einzig und allein daran Profit zu machen um sich seinen Lebensunterhalt zu sichern, wenn es geht auch noch steuerfrei. Solchen Vermehrern muss endlich das Handwerk gelegt werden. Dafür werden wir kämpfen. Solange wir können.....


Zwei arme ältere Hundeseelen haben bei uns eine vorläufige Heimat gefunden weil sich ihre Besitzer aus Alters- oder Gesundheitsgründen nicht mehr um sie kümmern können. Die kleine Terrier-Mix Hündin ist über 10 Jahre alt und wird aufgrund eines Herzleidens behandelt. Die Wassertabletten zeigen Wirkung und Heidi geht es schon viel besser. Sie konnte aufgrund der Wasseransammlungen kaum noch richtig laufen.

Der um die 10 Jahre alte Yorkie Rüde Rocky ist für sein Alter noch recht fit. Beide sind sehr lieb und anhänglich und können auch als Zweithunde vermittelt werden. Wir wünschen uns sehr das die 2 noch ein schönes liebevolles Zuhause finden damit sie ihren Lebensabend nicht im Tierheim verbringen müssen. Denn gerade ältere Tiere leiden doppelt wenn sie nach so langer Zeit mit Herrchen oder Frauchen plötzlich alles verloren haben und finden sich dann oft nur schwer in den oftmals doch sehr stressigen und lauten Tierheimalltag ein, wo sie doch eigentlich Ruhe brauchen. 


Viel zu oft ist das Leben ungerecht, böse und gemein. Dann fragt man sich? wie konnte, wie durfte so etwas passieren??? Solche Fragen gehen uns allen heute am 01.02.18 gerade durch den Kopf. 😣 Warum musste so ein lieber und noch junger Kater wie Flynn  über die Regenbogenbrücke gehen?  Sein Start ins Leben war alles andere als toll und zukunftsträchtig. Doch wir alle (vorallem seine tolle Pflegefamilie)  haben bis zuletzt um ihn gekämpft und ihm Liebe und Fürsorge geschenkt.  Leider haben wir gestern  den Kampf um sein Leben verloren. Jede Sekunde die wir mit diesem tapferen und fröhlichen Kater verbringen durften werden wir alle  in liebevoller Erinnerung behalten. Leider war sein kleiner Körper von Anfang an nicht auf dem  normalen Entwicklungsstand und er hat ein normales Katzenleben nie erleben können.  Sein Leben war stets von Einschränkungen geprägt. Doch hast du, lieber Flynn,  innige Liebe und Fürsorge erfahren dürfen durch deine Pflegeeltern, die dich so nahmen wie du warst...mit deiner Inkontinnenz und allen damit verbundenen Unanehmlichkeiten. Sarah, Jens, Nadine und Susanne wir danken euch für eure Liebe und Hingabe für den kleinen Flynn. Ihr habt ihm sein leider viel zu  kurzes Leben lebenswert gemacht.  WIR MENSCHEN vergessen leider all zu oft das auch Tiere eine Seele und Gefühle haben. Solange dies so ist wird es immer Tiere geben die unter dem menschlichen Joch leiden...Wir alle müssen umdenken, es reicht nicht wenn es ein paar wenige mitfühlende verstehende Menschen gibt die um den Schmerz der Tiere wissen. Die Tiere sind uns wehrlos ausgeliefert und sind darauf angewiesen das wir sie retten und unsere Stimme für sie erheben gegen all das Unrecht und die Qual die viele von ihnen täglich erdulden müssen.


Der blinde, unkastrierte und schon ältere Kater Hermann wurde uns am 30.01.18 von einer Futterstelle in Rieder gebracht. Die ältere Dame die sich immer gekümmert hatte konnte dies nun aus Altersgründen nicht mehr tun. In diesem Jahr werden wir dort auch wieder eine Katzenkastrationsaktion durchführen müssen da sich außer Hermann noch ca. 15 weitere Katzen befinden sollen. Sie werden dann nach ihrer Kastration dort weiterversorgt. Aber für Hermann ist das Leben als Straßenkatze nicht mehr zumutbar da er auch nur noch sehr wenige Zähne hat und er unter schlimm entzündeten eitrigen Augen leidet die sicher auch seine Blindheit herbeigeführt haben. Er wird seit einigen Tagen tierärtzlich behandelt, in der nächsten Woche wird er kastriert und dabei kann der Tierarzt dann die Augen genauer anschauen. Hermann ist ein sehr lieber und verschmuster Kater, vielleicht findet sich auch für ihn noch ein Plätzchen als Wohnungskatze. Er hätte es auf seine alten Tagen mehr als verdient seinen Lebensabend in einem behüteten Heim verbringen zu dürfen. Zuhause gefunden


Der kleine tapfere Flynn der im Sommer zusammen mit seiner Schwester zu uns gekommen ist hatte es von Anfang an nicht leicht im Leben. Als wir die 2 aufgenommen haben waren sie mehr tot als lebendig, total abgemagert, schwach, voller Parasiten und erkältet. Wir hätten nicht gedacht das wir sie durchbekommen. Doch die 2 tapferen Rotschöpfe haben sich zurück ins Leben gekämpft. Von Anfang an fiel uns bei Flynn eine Gleichgewichtsstörung auf. Seine Hinterbeine waren immer schneller als sein Vorderteil. Hinzu kommt, dass er aufgrund seiner Erkrankung - entweder eine Verletzung oder auch aufgrund einer anfänglichen Infektion - Vorgeschichte ist unbekannt - phasenweise inkontinent ist. Seine Schwester konnte dann nach ihrer Genesung schnell vermittelt werden. Um ihm die bestmöglichen Chancen auf Genesung zu bieten wurde Flynn in einer liebevollen Pflegestelle untergebracht. Dort hatte er Kontakt mit Artgenossen und mit Hunden. Flynn ist allen gegenüber freundlich gesinnt. Er ist sehr verspielt, lieb und anhänglich. In seiner Pflegefamilie wurde er verantwortungsvoll umsorgt und weitere Untersuchungen wurden vorgenommen, unter anderem Röntgen usw. Dort wurde dann festgestellt das seine Bewegungsstörungen wahrscheinlich von einem Schlag kommen. Eine befreundete Tierphysiotherapeutin therapierte ihn dann mit Wassergymnastik, wodurch er auch zusehends Kraft aufbaute  und immer flotter auf seinen Erkundungstouren durch die Wohnung seiner Pflegefamilie fegte. Leider wird sich die Inkontinenz nie ganz geben, aber wenn man Flynn´s Harnabsatz 4-5 mal täglich manuell über dem Katzenklo oder der Dusche o.ä. stimuliert, dann hält er auch durch und pullert nirgends hin. Natürlich ist seine Pflege dadurch weitaus zeitintensiver als bei einer gesunden Katze, aber er ist dabei so artig und läßt es alles über sich ergehen. Er geht aber auch manchmal selbständig zum Pullern aufs Katzenklo und für das große Geschäft sowieso. Nun suchen wir dringend verständnisvolle Tierfreunde die dem tapferen, süßen Maikater  Flynn ein schönes Zuhause geben möchten. Am liebsten in einen "Mehr-Tier-Haushalt", da er wirklich sehr sozial ist und für sein Leben gern spielt und tobt. Wir haben ein kleines Video mit  Flynn´s Geschichte für euch zusammengestellt...


Am 10.01.18 wurde uns diese hübsche weibliche Langhaarkatze unter sehr mysteriösen Umständen gebracht. Angeblich lief sie seit Tagen in einer Gartenanlage herum, gebracht von einem Bürger ausländischer Herkunft, komisch das die Katze gechipt ist und beim Veterinäramt ebendiesen Landes registriert ist. Aber leider konnten wir dort keinen Namen des Besitzers in Erfahrung bringen, nur die Registrierung des Tieres wurde dort festgehalten. Sehr verworren das Ganze. Nun wollen wir auch im Interesse dieser lieben Katze nicht mehr in der Sache herumstochern. Würde sie irgendwo vermißt, hätte sich doch sicher schon ein Besitzer gemeldet, also muss man wohl davon ausgehen das die Person die sie bei uns abgegeben hat auch der Besitzer war. Wie man aber so ein tolles und unkompliziertes Geschöpf nicht mehr um sich haben will ist uns allen unverständlich. Sie ist verträglich mit Artenossen und einfach nur eine Traumkatze. Man merkt manchmal gar nicht das sie da ist, bis man ihr Schnurren hört...ganz leise aus dem Kratzbaum oder einem Körbchen..immer dann wenn eine andere Katze in ihrem Zimmer gestreichelt wird, dann schnurrt die schöne Laetitia mit. (den Namen haben wir ihr jetzt gegeben) Sollte sich wider Erwarten doch noch ein Besitzer melden, der uns natürlich die Chip-Nr. und Fotos von der Katze vorlegen muss, müssen wir der netten Familie die sich schon sehr darauf freut Laetitia ein neues Zuhause zu schenken leider absagen.


Letzte Woche kam aus Gernrode eine Katze, die dort wohl schon eine Weile herumstromert und der es gesundheitlich nicht so gut geht. Es dauerte aber eine ganze Weile bis sie eingefangen werden konnte. Hier bei uns wurde erst einmal alles angefaucht. Deshalb konnten wir auch noch nicht nachsehen welches Geschlecht das Tier hatte. Aufgefallen sind gleich die extrem tränenden Augen, der Tierarzt meinte es sieht sehr nach Roll-Lidern aus. So wurde dann gleich ein Termin gemacht für die eventuelle Augen-OP, durchchecken und bei Bedarf gleich kastrieren und chippen. Als er dann in Narkose zu uns zurück kam, konnte der Tierarzt berichten das es ein unkastrierter stattlicher Kater von fast 6 Kilo mit beidseitigem Entropium (Roll-Lid) war. Heute nun, 2 Tage nach der OP geht es ihm schon viel besser, er faucht nicht mehr so oft. Sicher taten ihm auch seine Augen weh und er konnte schlecht sehen und hatte deshalb viel Angst. Als ich ihm dann ein paar Leckkerlis direkt vor´s Mäulchen gelegt habe hat er die gleich weggeputzt. Als er damit dann abgelenkt war hab ich ihm ganz sacht über den Rücken gestreichelt...erst dachte ich jetzt dreht er sich um und kratzt oder beißt mich. Aber er guckte nur ganz verdattert und auf einmal richtete er sich zu seiner vollen Größe auf und suchte wieder meine Hand. Da war das Eis gebrochen, er schmuste und schnurrte als hätte er liebevolle Berührungen schon lange entbehren müssen. Nun bin ich guten Mutes das auf Mischko (wie ich ihn genannt habe weil er wie ein kleines Bärchen aussieht) eine wundervolle Zukunft als Stubentiger wartet. Er wird so auf 5-6 Jahre geschätzt.


Hier mal wieder ein paar Bilder von unserer kleinen Familie. Die kleine Mutti und ihre 4 süßen Kinder. Jetzt machen sie wirklich jeden Tag Fortschritte und werden immer zutraulicher.


Einen weiteren Fundhund mussten wir am 15.01.18 gegen Abend aus der Turnstr. holen. Er ist gechpt aber nicht registriert. Es ist ein sehr großer Husky-Rüde.

Er wurde von seinen Besitzern wieder abgeholt.


Diese sehr zutrauliche Boxer-Hündin wurde am 15.01.18 vormittag von Passanten freilaufend und orientierungslos in der Reichenstrasse aufgegriffen. Nachfragen bei umliegenden Anwohnern blieben fürs Erste erfolglos. Die Hündin ist zwar gechipt aber wieder mal nicht registriert. Wer kennt diese Hündin?

 

 

Sie ist in Österreich registriert und wurde von ihren Besitzern wieder abgeholt.


Hallo ihr Lieben, ich bin`s der Dusty. Meine Katzenpflegerin hat mir heute erzählt das ihr alle ganz doll für mich die Daumen drückt und mir alles Gute für mein neues Leben wünscht. Das ist so toll von euch, da ging es mir heute früh gleich noch besser und ich war mutig und hab mich so richtig entspannen können als ich gestreichelt und freundlich begrüßt wurde. Ich fühle mich hier sehr wohl, es ist schön warm, ich muss keine Angst haben, bekomme Streicheleinheiten und hab immer Futter. Vorhin hat sie mir noch erzählt das sich sogar schon eine nette junge Frau für mich interessiert und mir ein schönes Zuhause geben möchte. Wenn das klappen würde, wäre ich der glücklichste Kater der Welt. Ich werde auch ganz lieb sein, versprochen. Dusty hat ein Zuhause gefunden.


Am 04.01.18 wurde uns aus Ballenstedt dieser arme unkastrierte Kater gebracht. Das er es in seinem bisherigen Leben wohl nicht so gut hatte kann man ihm nur zu gut ansehen. Sein trauriger Blick hat gleich mein Herz gerührt. Was mag er wohl schon alles durchgemacht haben??? Er ist so schmutzig und staubig, wo hat er nur gelebt? Dadurch hat er auch gleich den passenden Namen bekommen...Dusty. (staubig) Trotzallem ist er ein absolut lieber und verschmuster Kater, der heute auch ganz artig die tierärtliche Untersuchung über sich ergehen ließ. Nun wird er bei uns erst einmal aufgepäppelt bevor wir ihn kastrieren lassen.

Von jetzt an wird immer für dich gesorgt, du lieber Dusty, du wirst immer einen warmen Schlafplatz haben, es wird dir nie an Futter mangeln und du wirst ein schönes Zuhause bekommen wo du umsorgt und geliebt so wie du es verdient hast. Das versprechen wir dir.


Happy-End für die Labradorhündin. Die 12 Jahre alte fast blinde Hündin wurde am 06.01.18  wieder von ihren Besitzern abgeholt. Sie waren schon ganz verzweifelt und hatten sie im ganzen Ort gesucht. Nun endlich konnten sie ihren Liebling wieder mit nach Hause nehmen.


Der angefahrenen Labradorhündin von gestern geht es heute schon etwas besser. Sie hat die Nacht gut überstanden, unser Tierarzt hat sie sich auch gleich angesehen. Sie bekommt noch Infusionen, hat aber auch schon etwas gefressen. Leider gibt es immer noch keine wirklichen Hinweise und es hat sie auch noch niemand als vermißt gemeldet. Hoffentlich wurde sie nicht mutwillig ausgesetzt. Sie ist so eine liebe Hündin. Bitte teilt den Beitrag weiter, damit eventuell auch der Unfallfahrer gefunden werden kann der sie einfach verletzt auf der Straße liegen lassen hat. Nur Dank aufmerksamer Bürger die die Hündin gesichert haben konnte noch Schlimmeres verhindert werden.


Am 04.01.18 wurde diese Labrador Hündin verletzt in Ballenstedt von Passanten am Straßenrand gefunden. Daher liegt es auch nahe das sie angefahren wurde. Wir fuhren dann auch gleich zum Bereitschaftstierarzt und die Hündin wurde untersucht, geröntgt und behandelt. Das Röntgen hat ergeben das keine inneren Organe verletzt sind und keine Anzeichen für Knochenbrüche vorliegen. Sie wurde dann erstversorgt und bei uns im Tierheim steht sie die Nacht über unter Beobachtung. Das arme Tier hat auch einen gehörigen Schock und hat alle Untersuchungen klaglos über sich ergehen lassen. Nun hoffen wir sehr das es eventuell auch Zeugen gibt die gesehen haben wie es passiert ist und das es Besitzer gibt die sie vermissen. Deshalb bitten wir um eure Mithilfe, wer kennt die Hündin oder kann Angaben zu ihrer Herkunft machen. Denn leider ist sie nicht gechipt. 


Bilanz der gestrigen Silvesternacht...2 ausgebüxte Hunde die aber heute morgen glücklicherweise von ihren Besitzern wieder abgeholt wurden.

Und unser alter Schäferhund Tim hatte solche Angst vor der Böllerei um Mitternacht das er voller Panik an seiner Zwingertür gekratzt hat sodass er sich seine Nase und Pfoten blutig  aufgerissen hat. Es war diesmal auch besonders laut, selbst bis ins Tierheim und auch sehr lange, denn Tim und sein Bruder Tom sind schon einige Jahre hier bei uns und auch immer im selben Zwinger und noch nie ist so etwas passiert. Wir sind unheimlich froh das wir vor Ort waren und mit unserer Anwesenheit und Gut zu Reden Schlimmeres verhindern konnten. Tim ist heute noch ziemlich geschafft und down von dem gestrigen Schock. Jeder soll ja feiern, auch Raketen sind schön anzusehen, aber diese stundenlange Böllerei, das man denkt man ist im Krieg, muss das denn wirklich sein???


Mit diesen tollen Bildern möchten wir uns bei euch allen bedanken die an unsere Tiere zu unserer Bescherung gedacht haben, natürlich auch bei allen die vorher schon da waren oder Pakete geschickt haben. Ebenso geht ein großes großes Danke an das Team vom Heimtierpartner Quedlinburg für die tolle Unterstützung bei all unseren Aktionen. Martin und Alex ihr seid wirklich Klasse. Ebenso an das Team vom Fressnapf Quedlinburg die auch unsere Wunschbaumaktion unterstützt haben. Ich kann im Namen unseres gesamten Tierheimteams nur sagen...wir waren alle wieder einmal überwältigt über die enorme Spendenbereitschaft, so viele liebe bekannte Gesichter haben heute den Weg zu uns gefunden. Wir können kaum in Worte fassen wie glücklich und dankbar wir dafür sind das unser Tierheim auf so viel Unterstützung aus der Bevölkerung bauen kann. Es ist wirklich ein schönes Gefühl das unsere Arbeit so gewürdigt wird. Wir werden auch weiterhin unser Bestes geben um notleidenden Tieren zu helfen. Vielen vielen Dank für diesen emotionalen und schönen Tag.
Unser Tierheimteam wünscht allen Tierfreunden ein besinnliches und streßfreies Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben.

Morgen am 23.12.17 ist es soweit, die Bescherung für unsere Tierheimtiere von 10-13 Uhr. Kater Pünktchen ist schon ganz aufgeregt und fragt sich was für schöne Sachen er wohl bekommt. Wir freuen uns auf euch.


22.12.17 Sicher erinnert ihr euch alle noch an die 4 kleinen scheuen Kätzchen aus Badeborn von einem bäuerlichen Gehöft. Sie werden so langsam immer zahmer..und letzte Woche kam dann auch ihre Mama zu uns. Eigentlich wollten wir sie nach ihrer Kastration in unsere Freigängergruppe integrieren, aber die kleine Mutti ist so eine ruhige und liebe Katze das wir sie nun zu ihren Kindern ins Zimmer gesetzt haben. Sie genießt die Wärme, Geborgenheit und Sicherheit des Katzenhauses sehr und verschläft zufrieden den ganzen Tag während ihre Kinder fröhlich herumtoben...wenn keiner guckt. Wenn Besucher da sind sitzen sie meist mit großen Augen herum, aber wehe sie fühlen sich unbeobachtet. Davon gibts in Kürze auch Bilder und Videos. Wir freuen uns sehr das die 5 nun wieder vereint sind, 3 Zimmer weiter wohnt Kater Siggi, ebenfalls aus Badeborn (kam als unkastrierter Kater zu uns)..dem Aussehen nach könnte er der Papa der 4 sein. Aber ob es wirklich stimmt wissen nur er und die kleine Mutti. Wir hätten Siggi ja gern dazu gesetzt, aber er darf aufgrund seines Asthma keinen Streß haben.


Über einen Scheck in Höhe von 150 Euro durften wir uns am 20.12.17 vom DRK Pflegezentrum "Neustadt" freuen, ebenso über eine Futterspende von Schülern der Neustädter Grundschule, sowie in den letzten Tagen über weitere Geldspenden von der Firma Schunk Sintermetall GmbH in Thale, vom Oberbürgermeister Frank Ruch, Zahnarztpraxis Krebs/Schmidt , Frau Veith aus QlB, Frau Eitner, Frau Reiling und Herr Richter, Tierarztpraxis Hüglin/Giersch, Frau Sawatzki aus Ballenstedt, Frau Meyer aus Gernrode (500 Euro !!!), sowie über viele viele schöne Sachspenden. Wir sind immer wieder aufs Neue überwältigt von der enormen Anteilnahme an unserem Tierheimgeschehen und der damit verbundenen Spendenflut. Kaum ein Tag vergeht seit Anfang Dezember an dem Pakete ankommen oder Spenden persönlich bei uns vorbeigebracht werden. Wir sind unendlich dankbar für jede einzelne Spende. Vielen Dank das ihr alle so an unsere Tiere denkt und uns unterstützt.


Und es gibt noch mehr gute Neuigkeiten, Lolek und Bolek, die 2 Bolonkas sind seit letztem Mittwoch auf Probe vermittelt...und es sieht so aus, als wären sie nun endlich angekommen. In einem Zuhause, bei Menschen die sie so nehmen wie sie sind, und es gibt keine Probleme, sie sind lieb, artig und stubenrein...aller guten Dinge sind 3. Beim 3. Mal hat es endlich geklappt für die 2 Racker. Wir wünschen ihnen und ihrer tollen Familie zusammen noch viele schöne und glückliche Jahre.


Was könnten wir als Tierschutzverein leisten ohne die großzügige Unterstützung die wir tagtäglich erfahren dürfen ,sei es von Privatpersonen, Firmen oder auch verschiedenen Institutionen und Ämtern. Wir möchten uns hiermit bei allen bedanken die mit daran beteiligt sind das unser Tierschutzverein seine Aufgaben erfüllen kann. Ein besonderes Dankeschön geht heute an die Teams des E-Centers und des NP die diese Aktion uns gewidmet haben sowie deren fleißiger Kunden die ihre Pfandbons für uns gespendet haben. Eine ganz tolle Aktion die sehr erfolgreich in diesem Jahr war.


Mit diesem kleinen Video möchte sich unser Tierheimteam bei allen Tierfreunden für die tolle Unterstützung bedanken..wir freuen uns auf euch am 23.12. zu unserer Bescherung von 10-13 Uhr.