Hier berichten wir über aktuelle Ereignisse

 

(Für alle die nicht bei Facebook sind, werde ich nach und nach zu den Interessantesten und bewegendsten Geschichten die Facebook-Kommentare einfügen. Einfach am Ende des Textes auf FB-Kommentare klicken. Unsere tägliche Arbeit ist auch abends oft nicht beendet, wenn wir uns noch den Kommentaren stellen müssen. Meistens sind es positive, aber es gibt auch die Besserwisser, Neider und Beschimpfer die meinen alles kritisieren zu können. Die nicht offen ihre Meinung sagen sondern sich feige hinter ihrem Computer verstecken mit Kommentaren die manchmal sehr böse und gemein sind. Wenn es aber darum geht wirklich zu helfen, dann sind solche Menschen plötzlich ganz still. Solche Sachen nagen sehr an der Substanz und man hat ganz schön daran zu knabbern. Ich werde versuchen nach und nach die relevantesten Kommentare  einzufügen.)


2 zuckersüße Schätze kamen am 13.11.18 zu uns ins Tierheim. Eigentlich nur zum kastrieren und dann sollten sie wieder zurück in die Gartenanlage, wir dachten ja sie sind scheu. Aber als ich dann heute morgen die Box saubermachen wollte fingen Beide an zu schnurren und zu schmusen das ich es einfach nicht übers Herz brachte sie wieder zurückzugeben. Für wilde Katzen ist es auf jeden Fall das Beste wieder an ihren Futterplatz zurückzukehren, aber diese 2 absolut zahmen reizenden Tierchen haben ein richtiges Zuhause verdient. Nun, da ja mein Katzenzimmer zuhause frei war nachdem Hoby und Clary ausgezogen sind wollte ich eigentlich mal etwas kürzer treten. Aber ein Blick in diese Gesichter hat mein Herz "wieder mal" zum Schmelzen gebracht. Tonio, der schwarzweiße Kater und Jenna, die getigerte Katze sind ca. 6 Monate alt und suchen nun auf jeden Fall gemeinsam ein Zuhause mit Freigang oder eine große Wohnung/Haus mit gesichertem Balkon. Obwohl sie ja bis jetzt nur draußen gelebt haben sind sie total lieb in der Wohnung und haben von Anfang an das Katzenklo benutzt. Es sind wirklich 2 ganz zauberhafte Geschöpfe. In den nächsten Tagen gibt es mehr Fotos.


Sicher erinnern sich noch einige von euch an die hübsche, weiße Katzendame Lucy. Sie war zu uns ins Tierheim gekommen weil sie ihr Herrchen und die Zweitkatze attackiert hatte. Wir konnten sie dann ein paar Wochen später an eine nette Familie vermitteln wo sie all das hatte was man ihr in ihrem alten Zuhause nicht bieten konnte. Dort wohnte sie nun seit Anfang August. Doch leider verfiel sie wieder in ihr altes Verhaltensmuster. Lucy ist sehr sehr geräuschempfindlich und erschreckt sich leicht, dann beißt sie zu. Leider hatte dann die Tochter der Familie auch Angst vor Lucy, was ja verständlich ist. Hier bei uns im Tierheim ist Lucy wieder die liebe, verschmuste Katze als die wir sie kennengelernt haben, noch nicht ein einziges Mal ein Ausraster, obwohl es ja hier nicht gerade stressfrei ist, zumal sie ja nicht so auf andere Katzen steht. Unergründliche Katzenseele...Also, nächster Versuch. Gesucht wird ein absolut ruhiges, streßfreies Zuhause bei katzenerfahrenen geduldigen Tierfreunden ohne Kinder und Artgenossen. Schön wäre gesicherter Freigang, z.B. eingenetzter Balkon/Terasse etc. Es wäre doch unglaublich schade wenn diese 3 Jahre alte Schönheit den Rest ihres hoffentlich noch sehr langen Lebens in Einzelhaft in einem kleinen Gehege im Tierheim verbringen müsste. (Die tollen Bilder sind von Sherin, einer lieben Freundin die mich am Samstag im Tierheim besucht hat)


Wer sich vielleicht wundert das nicht jeden Tag etwas Aktuelles auf unserer HP oder bei FB erscheint, ja an manchen Tagen wird mal kein Tier abgegeben, gefunden oder ausgesetzt oder wir müssen auch nicht jeden Tag zu Tierschutzeinsätzen ausrücken, und an manchen Abenden bin ich auch einfach zu müde und zu fertig um noch den "Schreibkram" zu machen. Dann geht ein einfach nichts mehr. Auch wenn es diesbezüglich mal ruhige Tage gibt, aber die tägliche Arbeit ist enorm, all die vielen Tiere, von denen manche schon eine gefühlte Ewigkeit bei uns leben so wie die Katzen Tobi, Mohrchen, Chappie und Lucy oder der American Pitbull Jack der schon seit fast 8 Jahren bei uns ist, müssen jeden Tag versorgt werden. Trotz der vielen, vielen Anrufe wegen tierischer Probleme, der Interessenten die in unser Tierheim kommen um sich ein Tier anzusehen, oder um sich einfach unser Tierheim anschauen möchten, uns mit Sach-oder Geldspenden überraschen oder all der anderen unvorhersehbaren Ereignisse darf die tägliche Versorgung der Tiere nicht darunter leiden, 7 Tage die Woche, egal ob Sonn-oder Feiertag. Denn dies ist unsere Hauptaufgabe. Gerade die älteren, nicht zahmen oder kranken Tiere bleiben oft bis an ihr Lebensende bei uns im Tierheim und sind auf uns angewiesen, vertrauen darauf das wir uns um sie kümmern. Jedes Jahr bleiben von all den aufgenommenen Hunden und Katzen etliche über die kein Zuhause finden und die dann Jahr für Jahr unseren festen Bestand mehren. Natürlich gibt es auch einige Todesfälle zu beklagen durch Alter oder Krankheit, gerade die letzten 3 Jahre waren schlimm, viele ältere Tiere sind über die Regenbogenbrücke gegangen, aber uns bleibt nie lange Zeit zu trauern weil schon die nächsten armen Geschöpfe unsere Aufmerksamkeit brauc

Unser ganzer Tierheimbetrieb kostet jeden Monat einen Haufen Geld, Löhne, Betriebskosten, Tierarzt usw. Geld das in keinem Verhältnis zu den festen Einnahmen (Umlagen der Städte und Gemeinden mit denen wir einen Fundtiervertrag haben, bei dem eine 24 Std. Bereitschaft inklusive ist) steht. Obwohl wir uns als Tierschutzverein wirklich sehr glücklich schätzen können das die Gemeinden uns so wohlgesonnen sind und wir eine für unsere Breiten sehr hohe pro Kopf-Umlage bekommen reicht dieses Geld allein bei weitem nicht um unseren Tierschutzverein und unser Tierheim finanziell abzusichern. Mehr denn je sind wir auf Spenden angewiesen und sind auch hier mehr als dankbar das wir so guten Zuspruch in unserer Bevölkerung haben und all unsere Veranstaltungen oder Spendenaufrufe so gut angenommen und unterstützt werden. Das ist sehr sehr wichtig für uns.

Gerade in den letzten Monaten ist uns auch bewusst geworden das man es niemals allen recht machen kann. Und das man sich für seine Handlungen ständig rechtfertigen muss. Und das alles obwohl die Arbeit immer mehr wird und uns immer weniger Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Gerade ist die SOTA Maßnahme einer lieben Kollegin nach 3 Jahren ausgelaufen und nun sind wir nur noch zu zweit im Katzenhaus. Zwar kommen auch ehrenamtliche liebe Helfer, aber nicht immer zu festen Zeiten sodass man diese Helfer auch nicht permanent in den Arbeitsalltag einbinden kann. Es ist ja auch verständlich, niemand möchte gerne dieselbe Arbeit umsonst machen für die die festangestellten Mitarbeiter bezahlt werden. Es nützt auf lange Sicht auch nichts wenn die Helfer ständig wechseln da die Tiere eine Weile brauchen um sich an neue Gesichter zu gewöhnen. Auch für die Helfer braucht es eine Zeit bis sie sich an die Arbeitsabläufe gewöhnt haben und man sie guten Gewissens auch mal alleine lassen kann, schließlich geht es ja hier um Lebewesen die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Da muß man schon wissen was man tut und wie man handeln muß wenn ein Tier krank ist o.ä. Aber nicht jeder der mit Tieren klar kommt kann auch mit Menschen umgehen, aber dies ist auch ein sehr wichtiger Aspekt bei uns. Denn wir als Tierschutzverein sind auf das Wohlwollen der Menschen angewiesen, ohne Spender und Sponsoren sind wir aufgeschmissen. Es gibt unzählige Momente wo einem fast der Kragen platzt, man sich aber innerlich immer wieder zur Ruhe mahnt weil es die Sache einfach nicht wert ist. Aber man kann tausend gute Taten tun, ein Fehltritt und alles ist dahin. Wenn man als Tierheimmitarbeiter so richtig mit Leib und Seele dabei ist, so wie wir ( und wie hoffentlich alle) dann ist es irgendwann so, das man auch nicht mehr abschalten kann, das man all die Sorgen mit nach Hause nimmt, das die Gedanken ständig um die Tiere kreisen. Sei es, weil gerade ein Tier krank ist, oder ein schwieriger Hund da ist für den man ein Zuhause finden muß weil man ihm im Tierheim einfach nicht gerecht werden kann und die Zeit gegen einen arbeitet, denn jeder Tag im Zwinger verschlechtert die Lage. Aber kein Hund, keine Katze, kein Kleintier wird eingeschläfert weil es zu lange im Tierheim ist, oder weil es lebenslang Kosten verursacht oder aus anderen nichtigen Gründen, nur aus einem Grund wird ein Tier bei uns erlöst, wenn es unheilbar krank ist und sein Leben nur noch eine Qual ist. Aber selbst dieser Schritt wird vorher genau überdacht und ist jedes Mal ebenso traurig für uns als wäre es das eigene Tier.

Im Interesse der Tiere wünschte ich mir das man dem Tierschutz von Seiten der Regierung mehr Aufmerksamkeit schenken würde, das die Menschlichkeit wieder mehr in den Fokus rückt und nicht Reichtum, Macht und Ansehen. Wir sollten alle nicht vergessen das wir nur ein Leben haben, wir als Menschen wünschen uns glücklich zu sein, materielle Werte sind uns wichtig, wir wollen immer mehr als der andere, es zählt nur noch der Profit, wir gehen dafür über Leichen und stellen uns über die Tiere, wollen die ganze Welt beherrschen. Und dafür tun wir so vielen Geschöpfen jeden Tag so unendlich weh, nur für unser Wohl. Muß das denn alles sein??? Tiere hingegen möchten einfach nur leben, mit ihren Lieben zusammen sein, ihre Kinder aufwachsen sehen, sie kennen keinen Neid, keine Mißgunst. Ist dies nicht viel erstrebenswerter als der ganze Mammon? Und sollte nicht jeder Mensch das Leben dieser unbedarften Geschöpfe schützen? Stattdessen wird Geld in unsinnige und unnütze Sachen wie Waffenherstellung, Blattgold auf dem Essen, Silikon-Implantate, Milionen-Villen, Privatjets und so vieles mehr, gesteckt. Aber ein Leben zu retten, einer gequälten Kreatur ein Leben zu schenken ist tausendmal mehr wert als all dieser ganze Mist, von dem wir Menschen denken das wir ihn brauchen.

Ich wünsche mir als Katzenmama für unsere Katzen das wir noch lange durchhalten, denn jeder der in den letzten Wochen unser Tierheim besucht hat, sei es als Interessent oder als Besucher hat sicherlich mitbekommen mit welch enormen Arbeitsaufkommen wir täglich zu kämpfen haben, ich hoffe sehr das niemand unserer Besucher sich in irgendeiner Weise schlecht behandelt gefühlt hat und ich hoffe auch das wir bei allen in guter Erinnerung bleiben. Trotz des ganzen Stresses neben den täglichen Arbeiten (Bestandspflege) hatten wir in dieser Woche eine enorme Vermittlungsquote bei den Katzen. Vom 05.11.18 bis heute 10.11.18 konnten wir 10 Katzen vermitteln, ein Katerchen kann morgen noch umziehen wenn er sich einfangen läßt.

So lang sollte der Text eigentlich nicht werden, aber sich mal alles von der Seele schreiben zu können ist eine Art von Selbstheilung, um sich jeden Morgen erneut dem täglichen Leid und Elend stellen zu können.

Ich wünsche mir für uns alle, Mensch und Tier... mehr Mitgefühl und Rücksicht.

In diesem Sinne, gute Nacht...auf ein neues Morgen.


(10.11.18) Diese beiden Katzen wurden uns ja wegen Krankheit ihres Besitzers am 29.10. gebracht. Wie wir nun durch sichere Quellen erfahren haben sollen es die Katzen dort überhaupt nicht gut gehabt haben, es ist sogar von Mißhandlung und Futterentzug die Rede. Damit läßt sich auch ihr Verhalten erklären, die grauweiße ist schon zugänglich und läßt sich streicheln, die bunte Katze ist extrem ängstlich und fauchig. Na das ist ja dann auch kein Wunder. Gestern allerdings gab es eine Überraschung, beide waren so hungrig das dann auch die bunte Katze über ihren Schatten gesprungen ist und sich an den Futternapf gewagt hat obwohl ich noch im Zimmer war. Dann durfte ich sie sogar kurz streicheln, aber man sah ihr an wie gestresst sie in dem Moment war. Man möchte sich gar nicht ausmalen was sie alles erleiden mussten. Wir lassen ihr auch die Zeit die sie braucht um wieder richtig Vertrauen zu uns Menschen zu fassen. Sie wird schon merken das ihr hier bei uns nichts Böses widerfährt. Wir werden auch weitere Schritte zur Klärung einleiten. Wer sich an wehrlosen ihm ausgelieferten Kreaturen vergreift und seinen Frust und seine Wut an ihnen ausläßt hat eine Strafe verdient. Solch ein Verhalten ist das schlimmste Armutszeignis was sich ein Mensch selbst ausstellen kann, feige und in höchstem Maße verachtenswert.


Einen wunderschönen guten Abend wünsche ich allen Tierfreunden, wir sind die neuen Besitzer von Hoby. Ich möchte gern regelmäßig Bilder von ihm schicken. Denn der kleine Stromer hat es mehr als verdient das ihr immer bescheid bekommt wie es ihm geht. Also er hat drei große Brüder bekommen Horst (auf dem Bild von Sabine) Leo (Horst sein Bruder) und unserem Opa Speedy. Leo hat ihn als erstes angenommen und geputzt ☺️☺️mit Horst und Speedy spielt er durch unsere komplette Wohnung 🙈 😅😅😅und krempeln alles um was nicht fest ist.... Einfach herrlich.... Nu schick ich erst mal ein paar Bilder


Guten Abend, ich bin Peter, ein 6 Jahre alter Maine-Coon Kater. Ich wurde zusammen mit den 2 schwarzen Katern Krümel und Hummel und der schwarzweißen Susan im Tierheim abgegeben weil mein Frauchen mit unserer Pflege überfordert war. Die 3 anderen sind sehr viel mutiger als ich und erkunden auch schon das Zimmer, aber ich habe noch viel Angst und sitze immer lieber in der Höhle vom Kratzbaum wenn die Katzenpflegerinnen rein kommen. Ich weiß ja das sie es gut meinen, aber ich traue mich einfach nicht heraus. Dabei ist es so schön wenn sie mich streicheln...ich glaube morgen traue ich mich. Dann gibt es auch Fotos von mir in meiner ganzen Größe. Denn ich möchte so gern wieder ein schönes Zuhause haben. Aber meine neuen Menschen müssen ganz viel Geduld mit mir haben und am schönsten wäre es wenn ich mit Susan zusammen umziehen dürfte, oder aber es ist schon eine liebe Katze dort die mir Gesellschaft leistet. Denn ich mag andere Katzen sehr gern und war noch nie in meinem Leben alleine ohne Artgenossen. Denn wenn man Angst hat in einer neuen Umgebung und mit neuen Menschen ist es wichtig das da jemand ist an dem man sich "festhalten" kann.


Hallo, ich bin´s der liebe Joschi. Schaut mal was heute für ein schöner Tag war, da mussten gleich mal ein paar Fotos gemacht werden während meiner Gassirunde.


Hallo, ich bin die Liloo, liebe Tierfreunde sind Ende September auf mich und meine 4 Babys aufmerksam geworden weil wir hier in Quedlinburg beim Kaufland um Futter bettelten. Glücklicherweise wurden wir eingefangen und ins Tierheim gebracht. Anfangs war ich den Menschen gegenüber mehr als skeptisch, nun aber habe ich gemerkt das sie es ja nur gut mit uns meinen. Mittlerweile darf meine Katzenpflegerin mich auch streicheln...und ja, so schlecht ist das gar nicht. Meine Babys und ich hatten ganz ganz viele Würmer und eins meiner Kleinen und 2 meiner Pflegekinder sind leider daran gestorben. Sie haben lange gekurt und die Katzenpflegerin und der Tierarzt haben alles versucht, aber die Kleinen konnten der Intoxikation einfach nichts entgegensetzen. Nun geht es mir und meinen "restlichen" Kitten aber wieder sehr gut. Ich wurde kastriert und meine Kleinen haben ihre 1. Impfung bekommen. Ich muß mit der Impfung noch warten weil bei der Kastration auch ein schmerzhafter Abszeß auf meinem Rücken geöffnet und genäht werden mußte. Das braucht zum Abheilen noch Medis. Naja, jedenfalls fühlen wir uns jetzt wohl und sicher, das Futter schmeckt und wir freuen uns darauf vielleicht bald in ein neues liebevolles Zuhause umziehen zu können. 3 meiner Kleinen haben schon Interessenten die sie in der nächsten Woche abholen dürfen. Der kleine schwarzweiße Kater und ich sind noch "frei".


Als kleines Betthupferl am 04.11.18 ein klitzekleines Video von unseren 3 Jüngsten.


Andy, der unkastrierte Fundkater mit dem kaputten Auge der uns vom Kleers gebracht wurde, hat nun seine Kastration und die Untersuchung seines Auges gut überstanden. Dabei wurde festgestellt das es sich um eine alte Verletzung der Hornhaut handelt, leider inoperabel, er ist auf dem Auge auch blind, aber Andy kommt damit gut klar. Er durfte jetzt als "Hahn im Korb" in eine Weiber-WG umziehen. Andy ist ein sehr lieber, noch etwas mißtrauischer, zurückhaltender, aber auch verschmuster Kater. Wer weiß was er in seinem Leben schon alles mitmachen mußte, wer weiß woher seine Verletzung am Auge stammt. Wir suchen für den schönen Kater jetzt ein tolles, liebevolles und vorallem bleibendes Zuhause, gerne auch als Wohnungskatze zu Artgenossen.


Diesen Bericht schreibe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Hoby und Clary haben jeweils ein neues Zuhause bei ganz lieben Familien gefunden, der Abschied von den Beiden fiel unserer gesamten Familie megaschwer und es flossen sogar Tränen, aber es geht ihnen dort prima und sie fühlen sich super wohl. Gerade Hoby war besonders mir sehr sehr ans Herz gewachsen, aber das ist nun mal das Los einer Pflegestelle...man muß loslassen können. Auch wenn es noch so schwer fällt, aber die Vernunft hat gesiegt, schließlich warten ja schon wieder die nächsten Pflegekinder darauf aufgepäppelt zu werden.


31.10.18...Die weibliche ,knapp 1 Jahr alte Katze die am 22.10.18 vor dem Tierheim in einer Transportbox ausgesetzt wurde, war ja im Verhalten etwas zickig und unnahbar. Da man ja nie weiß bei Tieren ob sie vielleicht ein verstecktes Leiden und/oder Schmerzen haben, und man sie auf herkömmliche Weise nicht untersuchen konnte ohne Krallen oder Zähne zu spüren zu bekommen, wurde ein TA-Termin unter Narkose gemacht. Sie wurde dann gleich kastriert, Auffälliglkeiten/Krankheiten die zu einer Verhaltensauffälligkeit führen konnten wurden nicht festgestellt. Das legt den Verdacht nahe das die arme Mietz wohl schon mehrmals in kürzer werdenden Abständen rollig gewesen sein mußte, und das dann als Wohnungskatze. Dann wurde sie unleidlich, kratzte, vielleicht verwechselte sie auch mal das Katzenklo mit dem Bett oder ähnlichem...Aber das sind nur Vermutungen, nach ihrer kastration ist die süße "Cherie" jedenfalls wie umgewandelt, schmeichelt, gibt Köpfchen und genießt es gestreichelt zu werden ohne Watschen. Anderen Katzen gegenüber ist sie zur Zeit noch "ANTI", aber das kann auch an der Hormonumstellung liegen, da wollen wir uns noch nicht festlegen. Wir freuen uns jedenfalls das aus der kleinen Kratzbürste eine "Mon cherie" geworden ist.


So, ein sehr schönes und gelungenes Halloweenfest durften wir heute mit ganz vielen lieben Menschen feiern. Wir waren wieder einmal überwältigt von der Flut an Tierfreunden die den Weg zu uns gefunden haben. Es gab viele nette Gespräche über ehemalige Schützlinge und Kontakte zwecks Neuanschaffung einer Katze wurden geknüpft. Die Spendenbereitschaft war einfach umwerfend, es ist der Lohn für unsere Arbeit, zu sehen wie sie geschätzt wird, indem all unsere Aktionen/Veranstaltungen etc. so gut angenommen und unterstützt werden. Deshalb hier ein großes großes Dankeschön an all unsere treuen Besucher, Spender, Sponsoren und vorallem auch an all unsere fleißigen Helfer ohne die wir so ein Fest alleine niemals auf die Beine hätten stellen können. Danke an die Dekorateure/innen, Kuchenbäcker/innen, Standbetreuer/innen, Aufbauhelfer und an alle die uns in jedweder Form immer wieder unterstützen.


Hallo liebe Tierheimfreunde, ich bin der Jonny und wohne nun schon seit 13 Jahren bei der Katzenmama vom Tierheim Quedlinburg. Einst hatte sie mich "zur Pflege" mit nach Hause genommen weil ich ein böse entzündetes Äuglein hatte, das ich dann genau wie der süße Hoby, leider verloren habe. Aber ich habe in all den Jahren gelernt damit umzugehen, am Anfang war es noch etwas komisch mit nur einem Auge. Aber mein Frauchen sagt immer zu mir das sie mich nicht zu sich genommen hätte wenn ich gesund gewesen wäre. Denn dann hätten sich ja sehr viele Leute für mich interessiert, aber so...mit meinem schlimm geschwollenen eitrigen Auge wollte mich niemand haben. Wenn die alle wüßten was aus mir für ein dankbarer, verschmuster und toller Kater geworden ist, sagt mein Frauchen immer, die würden sich in den Hintern beißen das sie mich nicht wollten. Ich bin ihr auch so unendlich dankbar das sie mich damals zu sich genommen hat und ich bei ihr bleiben durfte, nun sind wir noch zu viert. Alles ehemalige Pflegekinder die niemand wollte und die dann geblieben sind. Wir sind ein eingeschworenes Team, ich, der schwarze 14 Jahre alte Stuart, der 11 Jahre alte Lucky und Willy, das 7 Jahre alte Nesthäkchen mit Ataxie.(der ab und zu mal Stunk macht) Über die Jahre musste ich viele liebe Kumpel über die Regenbogenbrücke gehen lassen, sie alle waren ehemalige Tierheimbewohner die keiner wollte. Aber sie hatten ihren Platz in einem liebevollen Zuhause gefunden und mein Frauchen und wir "Übrigen" werden sie nie vergessen.


Am 29.10.18 mussten wir schon wieder 2 Katzen aufnehmen, es kam ein Anruf eines Vermieters. Ein Mieter hat 2 Katzen, muß aufgrund einer sehr schweren Erkrankung in eine Spezialeinrichtung und es gibt keine Verwandten die sich um die Tiere kümmern können. In der Wohnung erwartete unseren Mitarbeiter ein Bild des Jammers...2 völlig verängstigte Katzen inmitten einer völlig verdreckten und heruntergewirtschafteten Wohnung. Das Einfangen gestaltete sich vorallem bei der bunten Miez äußerst schwierig und sie biß vor lauter Angst auch zu. Aber es gelang schließlich doch die 2 Katzen zu sichern und ins Tierheim zu bringen. Bei uns angekommen bekamen sie ein Einzelzimmer in Quarantäne. Sie sind völlig durch den Wind, sie sollen jetzt hier bei uns in einem sauberen Umfeld erst mal zur Ruhe kommen, dann schauen wir ob sie Vertrauen zu uns fassen. Wer weiß was sie die letzten Wochen durchmachen mußten weil ihr Herrchen sich aufgrund seiner Krankheit nicht mehr ausreichend um sie kümmern konnte. Schade auch das es viele solcher Schicksale gibt und viele von ihnen unbemerkt unter unser aller Augen passieren. Die soziale Vereinsamung nimmt immer mehr zu, das ist einfach nur furchtbar traurig, für Mensch und Tier.


Sicher seid ihr alle gespannt was aus der Fundkatze von gestern mit dem holländischen Chip geworden ist. Ihr werdet es nicht glauben, dank Tasso konnte der Besitzer ausfindig gemacht und informiert werden. Es ist ein Holländer der jetzt in Gernrode wohnt. Die Katze fährt gerne Auto und ist so sicher unbemerkt bei jemandem bis nach Thale mitgefahren. Auch ist sie ein unglaublicher Freigeist und legt auch zu Fuß gerne längere Strecken zurück, etwa als ihr Besitzer mal ein paar Kilometer weiter weggezogen ist, ist sie einfach immer wieder in ihr altes Zuhause zurückgelaufen. Wir sind froh das die ältere Katzendame nun wieder wohlbehalten zuhause ist.


Zusammen mit der Katze mit dem holländischen Chip haben wir heute am 26.10.18 schon wieder 4 Katzen aufnehmen müssen. Eine kleine schwarze Mietz wurde uns von einer Futterstelle gebracht, das Ordnungsamt Harzgerode brachte uns eine 10 Jahre alte Katze deren Besitzer ganz plötzlich verstorben war und niemand aus der Familie sich weiter um die Katze kümmern konnte. Und dann kam Katze Nr. aus der Haltung von der ich schon am 16.10.18 berichtet hatte. Ein wunderschöner silberfarbener 6 Jahre alter Maine-Coon-Kater. Fotos gibt es morgen, heute war es megastressig, vorallem waren heute auch sehr viele Interessenten da sodass in den nächsten Tagen einige Katzen ausziehen  können. Heute konnte ich auch Fotos von dem schüchternen schwarzen unkastrierten Kater (er heißt jetzt Andy) mit dem lädierten Auge machen. was komisch an der Sache ist, er ist den 2 letzten schwarzen unkastrierten Fundkatzen (einmal Kater, einmal Katze) sehr sehr ähnlich, vom Alter, vom Aussehen und auch vom Verhalten. Auch die Fundorte liegen gar nicht so weit auseinander. Aber wir wollen ja keine Behauptungen in den Raum stellen, aber komisch ist es trotzdem. Und da sitze ich nun Abend für Abend am Laptotp nach der Arbeit im Tierheim und der Versorgung meiner eigenen Tiere und mache mir Gedanken, erzähle ich von den täglichen Schicksalen, von unseren Sorgen und Nöten, von den tollen, herzergreifend schönen Sachen die auch bei uns passieren damit viele Menschen auf uns aufmerksam werden, uns unterstützen, und wir liebe Interessenten finden die einem Tier ein neues schönes Zuhause schenken möchten...damit man so vielen armen Geschöpfen helfen kann wie es geht. Denn ganz wichtig ist der Platz den ein vermitteltes Tier frei macht für ein Neues welches unsere Hilfe braucht. 


Nicht schlecht staunte am 26.10.18 gegen  Abend der Besitzer eines Weidegrundstücks am Gewerbegebiet zwischen Thale und Warnstedt als ihm plötzlich diese sehr zutrauliche Katze in die geöffnete Autotür sprang und so tat als sei sie Autofahren gewohnt. Sie war auch nicht bereit das Auto wieder zu verlassen. Es hätte ja auch sein können das sie irgendwo vermißt wird deshalb wurden wir informiert. Bei uns im Tierheim schauten wir nach ob sie gechipt ist und ja, sie hat einen Chip. Einen holländischen. Wir setzten uns sofort mit Tasso in Verbindung, dort wird der Kontakt nach Holland hergestellt. Da sind wir ja gespannt wie diese Geschichte ausgeht.


25.10.18/ Die Bauarbeiten an unserer neuen Katzenquarantäne machen rasante Fortschritte dank tatkräftiger Unterstützer ohne die dies alles nicht möglich wäre. Immer alles unter strenger Beobachtung des obersten Bauleiters "Chappie".


Hallo ihr Lieben, ich bin es mal wieder, der Joschi. Sicher erinnert ihr euch noch an mich, ich war der Ziehpapa der kleinen zarten Katzendame Moni, die jetzt ein schönes Zuhause gefunden hat. Ich wollte euch nur mal berichten wie gut es mir in meinem Zuhause geht. Alle sind sehr lieb zu mir und das Gefühl geliebt zu werden ist so toll. Ich wünschte mir dies für alle notleidenden und hilfsbedürftigen Geschöpfe, einen Platz wo sie hingehören und wo für sie gesorgt wird. Aber leider gibt es so unendlich viel Leid auf dieser Welt, nicht nur weit weg von uns, sondern vielleicht gleich nebenan, soviel hilflose Tiere die ein elendes Dasein fristen müssen. Meinem Frauchen geht es gerade gar nicht so gut, das viele Leid und die Hilflosigkeit wenn man nicht alle beschützen oder retten kann macht ihr zur Zeit sehr zu schaffen. Hoby, Clary und ich versuchen dann immer sie etwas zu trösten wenn sie so traurig ist wie gerade in diesen Tagen. Es vergeht kein Tag ohne neue Schicksale, heute abend (25.10.18) mussten wir vom Kleers mal wieder einen unkastrierten schwarzen Kater holen. Er lief dort wohl schon eine ganze Weile herum und niemand kümmerte sich um ihn. Morgen gibt es Fotos und nähere Infos zu ihm. Er ist auf jeden Fall superlieb, sehr verschreckt und sein rechtes Auge ist nicht in Ordnung. Es scheint fast als wäre er darauf blind, das wird aber noch genau abgeklärt. Für heute haben wir ihn erst einmal in Ruhe ankommen lassen.


Notruf von einer Familie, sie hatten von Freunden 2 kastrierte Kater im Alter von ca . einem Jahr übernommen. Der weisse Kater heisst Simba und geht gern ab und an mal raus.

Der graue Kater ist eher lieber daheim und heisst Spyke. Beide sind lieb, anhänglich, verschmust und kinderlieb. Leider können sie die 2 nun doch nicht behalten und nun wurde bei uns angefragt ob wir die 2 aufnehmen können. Leider musste ich die Familie erst einmal vertrösten weil wir zur Zeit nur Fundtiere aufnehmen können. Vielleicht findet sich ja auf diesem Weg jemand der ihnen ein schönes Zuhause geben möchte. Die Beiden müssen nicht zusammen vermittelt werden. Interessenten melden sich bitte telefonisch bei uns und bekommen dann die Kontaktdaten.


22.10.18/ Es zerreißt mich gerade innerlich, ich weiß nicht ob ich meinen Schmerz mit euch teilen soll. Ich bin immer noch unsagbar traurig und fassungslos. Die süße kleine Luna ist plötzlich und unerwartet verstorben, sie war kerngesund, ohne irgendein Anzeichen einer Krankheit. Solch ein Schicksalsschlag reißt mir gerade förmlich den Boden unter den Füßen weg, zumal es eine so nette Interessentin gab die Luna und ihrem Bruder Loki ein neues Zuhause schenken wollte. Heute habe ich mit der Interessentin telefoniert, sie möchte weiterhin Loki nehmen und eine 2. Katze dazu, da Loki es ja nicht gewohnt ist allein zu sein. Aber heute morgen nach meinem freien WE in das Katzenzimmer zu kommen und Luna war nicht da, das war so unsagbar traurig, sie war so eine süße und liebe Katze. Als ich dann Loki in meinen Armen hatte und er sich an mich kuschelte musste ich meinen Tränen einfach freien Lauf lassen. Das Leben kann manchmal so grausam sein, ich bin sooo traurig. Warum mußte das passieren??? Das fragen sich sicher auch so unendlich viele Menschen, so viele geliebte Wesen verlassen viel zu früh diese Welt obwohl sie doch so sehr geliebt und vermißt werden und nichts und niemand sie jemals wird ersetzen können.


Überraschung am heutigen Morgen. 22.10.18. Diese Katze wurde vor dem Tierheim in einem Transportkorb ausgesetzt vorgefunden. Sie ist sehr gepflegt, wohlgenährt und zahm. Was mag wohl der Grund dafür sein das sie von ihren Menschen nicht mehr gewollt wurde???


Huhu, ich bin´s mal wieder euer Hoby. Bei uns ist es jetzt etwas ruhiger, gestern ist die kleine Moni in ihr neues Zuhause umgezogen. Für mich gibt es ja auch schon supernette Interessenten, aber ich kann doch noch nicht umziehen solange meine liebe 4beinige Pflegemama Clary noch niemanden hat der sie haben möchte. Dabei ist sie so eine tolle Katze, 1 Jahr alt, superlieb, fürsorglich, verspielt, verschmust, anhänglich und ja, auch etwas verrückt, sehr temperamentvoll und etwas hyperaktiv, sagt meine Pflegemama immer. Clary braucht ein Zuhause als Zweitkatze zu einem ebenso aktiven und lieben Kater im selben Alter, oder als Ziehmama für eine kleine Katze, Geschlecht dann egal, reine Wohnungshaltung, Beschäftigungsmöglichkeiten und viel Platz zum Toben. Wenn Clary glücklich vermittelt ist, dann kann auch ich in mein neues Zuhause umziehen. Obwohl es unserer Pflegemama wohl das Herz zerreißt wenn sie uns 2 gehen lassen muß, aber sie hat gesagt das es besser so ist, so unendlich viele kleine Katzen wird es noch geben die ihre Hilfe und Fürsorge brauchen und Clary und ich sind einfach zu jung um in ihre "Alt-MännerWG" umzusiedeln. (Sie besteht jetzt noch aus Willy, 7 J. Ataxie-Kater und sehr ablehnend gegenüber Neulingen, Jonny, 13 Jahre, einäugig, aber superlieb, Stuart, 13 Jahre, sehr lieb und Lucky, 11 Jahre, er und Stuart sind ein eingeschworenes Team.) Meine Pflegemama sagt, sie wird über das Vierergespann auch mal berichten.


Diese kleine süße Katze ist uns am 17.10.18 aus Friedrichsbrunn gebracht worden, sie hatte dort laut schreiend in einem Holzstapel gehockt, keine Mama und kein Geschwisterchen weit und breit zu sehen. Zum Glück haben wir ja noch die 2 kleinen Winzlinge vom Gewerbegebiet "Groß Orden". So konnte die Kleine den Zweien zusammen ziehen. Sie vertragen sich auch sehr gut. Die Kleine ist wirklich eine entzückende Schönheit.


Noch immer warten einige Hunde-Senioren auf ein liebevolles Zuhause. Einige von ihnen sind nun schon so lange bei uns im Tierheim und haben ein schlimmes Schicksal hinter sich. Besitzer verstorben, aus schlechter Haltung oder einfach wegen Überforderung/Umzug abgegeben. Aber gerade diese älteren Hundesselen sind so unendlich dankbar, mag sein das der ein oder andere seine Ecken und Kanten hat, aber das macht halt ein Lebewesen aus, es wird geprägt durch seine Umwelt. Natürlich ist es toll einen Welpen aufwachsen zu sehen aber einem älteren Tier noch einen schönen Lebensabend zu schenken ist mindestens genauso toll. Drum möchten wir euch hier nochmals unsere Senioren ans Herz legen. 


Am 16.10.18 wurden 3 Katzen zu uns gebracht...aus einer jahrelangen Animal Hoarding Haltung, gegen die man einfach nichts unternehmen konnte, die mit dem Ableben einer beteiligten Person ihr wohl hoffentliches Ende gefunden hat da die verbleibende Person weder finanziell noch körperlich oder mental dazu in der Lage ist sich um die vielen Tiere zu kümmern. Sobald bei uns genügend Platz ist, werden wir wohl auch noch die restlichen Katzen aufnehmen müssen, wieviele es wirklich sind wissen wir noch nicht wirklich. Über die Jahre haben wir in regelmäßigen Abständen Katzen und Hunde von dort aufnehmen müssen, kein Amt konnte etwas dagegen tun und das Sammeln unterbinden. Es handelt sich hierbei um 2 schwarze kastrierte Kater und ene schwarzweiße kastrierte Katze, alle so um die 3 Jahre. Einer der Kater hat Probleme mit der Atmung, ob es nun vom Streß kommt oder eine chronische Erkrankung ist wird beim Tierarzt noch abgeklärt. Alle 3 sind sehr sehr ängstlich, wir hoffen das sie sich schnell einleben damit wir für diese armen Seelen ein schönes Zuhause finden können. Wir möchten niemanden verurteilen der tierlieb ist, aber Tiere zu sammeln ohne ihnen den geeigneten Lebensraum und die Pflege und Aufmerksamkeit bieten zu können die sie brauchen, das ist keine echte Tierliebe, das ist falsch verstandene Tierliebe. Immer wieder hatten wir unsere Hilfe angeboten ihnen  Tiere abzunehmen, aber oft ohne Erfolg. Und nun ist wie so oft plötzlich alles aus dem Lot geraten und dann auf einmal sollen wir von heute auf morgen alle Tiere aufnehmen. Es ist traurig das wir oft belächelt werden wenn wir Menschen auf ihre "Tierhaltung" ansprechen weil sie der Meinung sind das es so in Ordnung ist, das die Tiere es doch gut bei ihnen haben. Aber jedes Lebewesen braucht Aufmerksamkeit und Zuwendung und es reicht nicht ihnen Futter zu geben, umso mehr Tiere man hat umso weniger Zeit bleibt für den Einzelnen. Und genau aus eben diesem Grund muß ich als Katzenpflegerin nicht jedes von mir aufgezogene Katzenkind behalten sondern es vermitteln, wenn auch oftmals unter Tränen. Aber ich merke jetzt immer öfter wie ich an meine Grenzen komme wenn ich nach einem anstengenden Arbeitstag im Tierheim bei mir zuhause mit genau der selben Arbeit weitermache weil ich mich um manchmal bis zu 15 Katzen kümmern muß, meine

Eigenen inklusive der Pflegekinder, ehe ich mich dann manchmal fast eine Stunde später mal ausruhen und einen Kaffee trinken oder etwas essen kann. Dies darf kein Dauerzustand sein, weder für den Mensch noch für die Tiere. Das kann auf Dauer nicht wirklich gut gehen und irgendjemand bleibt dabei auf der Strecke. Deshalb wurde uns Menschen die Fähigkeit des "Denkens" gegeben, damit wir rational handeln können. Wir sind die "Krone der Schöpfung", so heißt es. Doch wissen alle Menschen auch was dies wirklich heißt???


Es ist wirklich toll wievele Hilfsangebote wir auf den gestrigen Post bekommen haben, etliche Tierfreunde möchten Kuchen backen und viele haben sich angeboten uns zu unterstützen. Als kleines Dankeschön gibts dafür diese zuckersüßen Fotos von Luna und Loki. heute war eine supernette Interessentin für die 2 da die ihnen zusammen ein schönes Zuhause geben möchte. Wir freuen uns sehr für diese 2 tollen Katzen, sie haben es verdient.


Für unser Halloweenfest am 31.10. suchen wir noch fleißige Helfer, vorallem Leute mit viel Fantasie die uns bei der Deko helfen möchten, noch einige tüchtige Kuchenbäcker/innen sowie Helfer bei der Betreuung der Stände. Denn obwohl die Arbeit von Jahr zu Jahr mehr wird, wird die Anzahl der ernsthaften Helfer immer weniger. Das ist sehr traurig und wir fragen uns wie es dann wohl in ein paar Jahren aussieht wenn wir alle auch älter sind und körperlich den täglichen Anforderungen im Tierheim nur noch bedingt gewachsen sind. Wo sind die jungen Menschen die ernsthaftes und bleibendes Interesse an Tieren haben, so wie es noch vor einigen Jahren war??? Denn die Arbeit in einem Tierheim ist keine Arbeit nach Stechuhr, man hat so gut wie nie pünktlich Feierabend, man ist fertig wenn das letzte Tier gut versorgt ist. Wer nicht mit Euphorie und viel Idealismus dabei ist wird schnell aufgeben weil der Tierheimalltag einem wirklich alles abverlangt, körperlich...aber vorallem seelisch. Wie oft habe ich nun schon den Spruch gehört: "Also ich könnte das nicht, all das Leid, die armen Tiere, wie hältst du das nur aus?" Tja, denke ich dann immer, genau das hab ich damals vor 15 Jahren auch gedacht als ich im Tierheim angefangen habe. Aber der Mensch wächst mit seinen Aufgaben, er lernt mit Situationen umzugehen, auch wenn sie schlimm sind. So unendlich viele Schicksale hab ich kommen und gehen sehen, so oft dachte ich, jetzt ist Schluß, das war´s, das tust du dir nicht mehr an, das verkraftest du nicht...aber jedesmal hab ich mich irgendwie immer wieder aufgerappelt und an die nächsten Tiere gedacht die meine Hilfe brauchen. Und ja, irgendwie geht es immer weiter. Dann heult man sich mal die Seele aus dem Leib, kuschelt mit "geretteten Seelen", liest Dankesbriefe, schaut sich alte Fotos an und schaut in die hoffnungsvollen Augen uns anvertrauter Schützlinge die ihr Leben in unsere Hand gelegt haben...und ja, dann geht es einfach weiter. So, genug philosophiert, wer möchte uns bei unserem Halloween-Fest unterstützen. Wir freuen uns über jede helfende Hand.


In den letzten Wochen war einiges los bei uns im Tierheim, der Bau macht Riesenfortschritte und jeden Tag gibt es mindestens ein Fund-oder Abgabetier. Alleine jetzt in den letzten 5 Tagen kam eine Fundkatze vom Kleers, eine blinde und taube alte Katze wurde von einer lieben Tierfreundin vorm Überfahren gerettet und zu uns gebracht, glücklicherweise fast zeitnah von ihren Besitzern wieder abgeholt. (sie hatte ein Schlupfloch im sonst eigentlich ausbruchsicheren Hof gefunden und die Gunst der Stunde genutzt) Ein Fundhund aus Blankenburg wurde uns gebracht und am nächsten Tag wieder von seinem Besitzer abgeholt, am Samstag mußten wir einen verängstigten Hundewelpen bergen der gerade noch davor bewahrt werden konnte, überfahren zu werden, auch er wurde zeitnah wieder abgeholt, und immer wieder Katzenkastrationen aus Gartenanlagen etc. Am Mittwoch hatte unser Tierarzt viel zu tun, 10 Katzen waren auf einmal zu impfen...und ja das alles immer nebenbei, neben der Hauptaufgabe, dem versorgen unserer Tierheimbewohner. Glücklicherweise konnten wir in den letzten Wochen wieder viele Tiere in ein neues Zuhause vermitteln, wir freuen uns sehr das so viele nette Menschen täglich den Weg zu uns finden und sich ein Tier von uns als neues Familienmitglied holen möchten. Nun sind die "Zahmen" und "Einfachen" fast alle vermittelt, aber trotzdem haben wir noch massig Katzen, vorallem noch etliche scheue Kätzchen die noch Geduld und Einfühlungsvermögen brauchen oder aber Katzen mit Handicap oder einem nicht ganz so einfachen Charackter. Aber das sich Geduld auszahlt, dafür sind Luna und Loki das beste Beispiel. Einst scheu und fauchig, sind es nun zwei super verschmuste und ultra niedliche Katzen geworden die sich ein liebevolles Zuhause wünschen in das sie zusammen einziehen können.


Dank der tollen Unterstützung unserer lieben Tierheimfreunde Andreas und Michel Lochmann sowie der Firma Kuschel konnte an diesem Wochenende der Dachstuhl gestellt werden.


Nun ist diese liebe zutrauliche Katze schon seit dem 10.10.18 bei uns im Tierheim und noch immer wird sie nirgendwo vermißt??? Wer kennt die Süße, sie wurde im Wohngebiet "Kleers" in Quedlinburg gefunden, völlig ausgehungert lief sie einer Tierfreundin hinter her. Sie ist leider nicht gechipt.


Es gibt auch gute Neuigkeiten zu Leo dem schönen getigerten Kater, er wohnt jetzt wieder im Katzenhaus und ist ein wahrer Schatz, er liebt es gestreichelt zu werden, hat heute seine Wurmkur ganz artig weggeschlabbert und wartet nun auf sein neues Zuhause. Ebenso wie die süßen Geschwisterchen Luna und Loki die nun auch endlich richtig zahm, verschmust und anhänglich geworden sind. Die Geduld hat sich gelohnt, gestern konnte ich die 2 Schnuckis auch impfen lassen, ganz ohne Gegenwehr und Krallen. Es ist so schön mit anzusehen wenn einst scheue, ängstliche Geschöpfe endlich Vertrauen fassen und zu wahren Kuschelmonstern werden.


Die 2 winzigen Fundkätzchen die uns Ende letzter Woche vom Gewerbegebiet "Groß Orden" gebracht wurden haben nun auch schon eine nette Interessentin und können dorthin umziehen sobald sie ihre Entwurmung überstanden haben und etwas an Gewicht zugelegt haben. Stubenrein sind sie schon...und unglaublich liebebedürftig, aber das ist ja klar, eigentlich bräuchten sie ja noch ihre Mama, aber die war ja nicht auffindbar, und so ganz allein hätten sie es draußen nicht geschafft.


Aktueller Stand der Bauarbeiten an unserer Katzenquarantäne...morgen kommt der Dachstuhl drauf. Bilder davon morgen. 


Als er Mitte Juli in Westerhausen eingefangen wurde war ein ängstlicher, fauchender, mißtrauischer und unkastrierter Haufen Elend. Auch nach seiner Kastration wollte er uns Menschen einfach nicht vertrauen und fauchte und spuckte uns an...deshalb entschieden wir ihn auf dem Tierheimgelände als Freigänger laufen zu lassen. Leider sahen wir ihn aber erst mal für längere Zeit nicht mehr. Nach einer Weile bemerkte ich immer öfter abends bei meiner letzten Futterrunde einen scheuen getigerten Kater der herum schlich. Seit ein paar Tagen nun weiß er genau das man ihm Futter hin stellt wenn er nur laut und lange genug miaut, auch dain wo er ganz ungstört ist. Und seit gestern nun ist aus dem scheuen und mißtrauischen Kater ein richtiger Kampfschmuser geworden. Sogar auf den Arm nehmen läßt er sich. Er ist so ein toller und lieber Kater. Wer möchte dem schönen Leo ein Zuhause als Freigänger schenken? In weiser Voraussicht hatte ich ihn bei der Kastration gleich mit chippen lassen. Morgen gibts noch ne Parasitenbehandlung und sobald ein Zimmerchen für ihn frei wird darf er wieder ins Katzenhaus ziehen...bis zu seiner Vermittlung.


Unsere 2 scheuen Allröder Fundkatzen vom 19.09.18 kommen auch so langsam aus ihrem Schneckenhaus. Luna und Loki heißen die 2 Süßen. Etwas Geduld brauchen wir noch und dann suchen wir für die 2 auf jeden Fall ein Zuhause wo sie zusammenbleiben können. Eine große Wohnung oder Haus mit genügend Kurzweil dürfte ihnen genügen, sie haben sich hier auch mit den beengten Verhältnissen in denen sie zur Zeit leben müssen gut arrangiert. Sie sind stubenrein und zerkratzen nichts.


Vom 01. bis 03.10.18 sind schon wieder 3 Fundkatzen zu uns gekommen, am 01.10.18 eine schwarze weibliche Katze aus der Rathenaustr. in Qlb und am 03.10.18 diese 2 wunderschönen Tabby Cats vom Kleers, gebracht weil sie wohl dort herumliefen und es ja bald kalt wird...die eine Katze hat etwas entzündete Augen, unser Tierart wird sich das morgen früh ansehen...sie sind aber jetzt nicht so wild oder verwahrlost das man denken könnte das es draußen geborene Kätzchen sind. Im Sinne der Tiere glauben wir dann halt mal wieder diese Abgabegeschichte, wer weiß was sonst mit ihnen passiert wäre, hätten wir sie nicht genommen, aber vielleicht ist es ja auch wahr. Na, wie auch immer, die Wahrheit werden wir ja eh nicht erfahren, jedenfalls bei den 2 Kleinen nicht. Für die Schwarze hoffen wir das sie irgendwo vermißt wird.


Huhu, ich bin`s mal wieder, euer Hoby. Nun bin ich fix und fertig geimpft, hat meine Pflegemama gesagt. Da muß ich euch eine witzige Geschichte erzählen, meine Pflegemama hat diese Woche ja eigentlich mal Urlaub, aber da leider viel zu viel Katzen und viel zu wenig Leute im Tierheim sind, springt sie zwischendurch ein. Am Montag nun war sie mit mir und Moni zum impfen. Im Wartezimmer war es leider etwas voll und vor lauter Aufregung hat die arme kleine Moni in unserem Transportkorb ihr großes Geschäft erledigt. Zum Glück hatte Mama eine Ka...tüte von Joschi dabei und genügend Tempos um das Malheur zu beseitigen, aber der Geruch hing sicher den ganzen Tag über in der Tierarztpraxis. Naja, das passiert halt eben mal, uns geht es jedenfalls gut.


Gleich am Montag (01.10.18) wieder etwas unerfreuliches. 2 Meerschweinchen und ein Kaninchen werden bei diesem ekligen nassen und windigen Wetter vor einer Artpraxis in Quedlinburg in einem fast durchgeweichten vollgekoteten Karton ausgesetzt. Man oh Man, ohne Worte....


Rocky, geb. 2010. Norwegischer Waldkater...laut Angaben der Exbesitzer. Rocky wurde zu uns gebracht weil sein Herrchen plötzlich verstorben ist und niemand sonst aus der Familie sich um ihn kümmern konnte. Laut Angaben der Familienangehörigen des Verstorbenen durfte Rocky immer alles und sein Besitzer hat ihm keine Grenzen aufgezeigt. Deshalb konnte auch niemand  aus der Familie Rocky in der Wohnung einfangen, dafür hatten wir befreundete Tierfreunde gebeten uns zu helfen die in Rocky´s Wohnortnähe sich befinden. Nun ist er als hier. Abwartend, ängstlich..wir lassen ihm einfach Zeit anzukommen und werden weiter berichten.


Es gibt wieder Neuigkeiten von der Kaufland-Katzentruppe. Gestern mußten wir noch 3 kleine Kätzchen (2mal rotweiß/ 1mal s/w) aus Ballenstedt (am Bahnhof) aufnehmen die etwas wehrhaft gegen ihre Finder waren. Sie liefen dort schon ein paar Tage hungrig und ohne Mama herum und so wurden sie von mitleidigen Tierfreunden eingefangen. Als sie dann bei uns ankamen wußte ich erst mal nicht wohin mit ihnen. In eine kleine 50mal50 Quarantänebox kam nicht in Frage da sie ja nicht so händelbar sind. Da beschloß ich es mal bei unserer Liloo zu versuchen...und siehe da. Ihre Kitten und die 3 Findelkinder sind in etwa gleich alt und Liloo hat sie sofort angenommen und säugt sie sogar mit. Was für eine Freude. Zwar ist es nun etwas eng in dem kleinen Häuschen, aber sie gehen alle schön aufs Katzenklo und nachdem ich heute noch neues Spielzeug und kleine Kratzbäumchen hineingestellt hatte ging richtig die Post ab. Ein paar süße Bilder möchte ich euch davon zeigen.


In den letzten 14 Tagen hatten wir ja wieder viele viele Neuzugänge, bei kleinen nicht ganz zahmen Kätzchen wundert man sich ja nicht mehr, das ist ja an der Tagesordnung, aber wieso nur werden absolut zahme, reizende Geschöpfe bei uns abgegeben die niemand vermißt??? Das ist einfach unverständlich und nicht nachvollziehbar. Da wäre die schwarze Fundkatze vom 19.09.18...leider haben wir uns etwas verguckt, es ist ein Junge. Er wurde nun kastriert und hat den Namen Baghira bekommen, ein soo toller verschmuster Kater, warum sitzt er hier bei uns im Tierheim, wurde er ausgesetzt, und wenn ja, warum. Wird er irgendwo vermißt? Und wenn ja, warum meldet sich dann niemand bei uns??? Und dann der weiß-graue Fundkater vom 24.09.18, er wurde nun auch kastriert. So ein liebebedürftiger, anhänglicher und verschmuster Kater wird nirgendwo vermißt??? Er heißt jetzt bei uns Lord Helmchen, wegen seiner lustigen Zeichnung. Diese 2 süßen Schmusekater  suchen nun ein neues Zuhause, wenn sich niemand meldet der sie vermißt. :( Ob sie verträglich mit Artgenossen sind wird noch ausprobiert.


Es ist schön das es immer noch so viele liebe und nette Tierfreunde gibt die zur Stelle sind wenn wir Hilfe brauchen. Dank Sven, Nicky, Ines, Steven, Sven und Frau S. konnten die 4 kleinen Kitten und ihre Mama eingefangen werden und sind nun bei uns in Sicherheit. Diese lieben Tierfreunde haben fast rund um die Uhr die Katzenfallen bewacht und wegen ihrer Beharrlichkeit ist diese Aktion so erfolgreich zu Ende gegangen. Ihr seid alle toll, vielen Dank nochmal dafür, auch im Namen der Katzen. Es geht ihnen gut, sie haben zwar noch etwas Angst, jetzt hier in der neuen Umgebung aber sie benutzen super das Katzenklo und auch der Appetit ist sehr gut. Die Kleinen lassen sich schon anfassen und auch die Mama hat mir vorhin gestattet sie kurz zu streicheln. Nun brauchen sie keine Angst mehr zu haben, jetzt erwartet sie ein schönes sicheres Leben bei lieben Menschen die ihnen ein neues Zuhause geben möchten.


Eben, um 21.30 am 26.09.18  kommen wir von einem Einsatz ohne Erfolgserlebnis zurück. Beim Kaufland wurden 4 Kitten und eine Katzenmama gesichtet. Über einen Freund wurden wir informiert. Die Finder hatten die Katzen schon mit Futter versorgt. Leider sind alle 5 sehr scheu und haben dort auch immens viele Versteckmöglichkeiten sodass wir die Aktion erst mal abbrechen mussten. Da wir morgen und übermorgen im Tierheim absolut unterbesetzt sind brauchen wir eure Unterstützung. Wer hat ab morgen früh Zeit mitzuhelfen die Katzen einzufangen. Wir brauchen Tierfreunde mit Geduld die die Lebendfallen beaufsichtigen da es ja offen zugängliches Gelände ist, damit Fallen nicht gestohlen werden und man sofort reagieren kann wenn eine Katze drin ist. Bitte teilt den Beitrag so oft es geht damit wir den Katzen schnell helfen können. Zum Glück sind alle gesund und munter und auch die Temperaturen sind noch annehmbar, aber der Winter kommt bald. Und umso schneller wir die Kleinen kriegen umso größer ist die Chance sie auch zu zähmen. Bei der Mama müssen wir dann schauen wie sie sich nach der Kastration macht. Aber dazu müssen wir sie erst einmal alle haben.


Unsere scheue Sechsertruppe macht langsam Fortschritte in puncto anfassen lassen. Jede freie Minute nutze ich nun dazu sie zu zähmen, denn so langsam müssen sie mal vermittelt werden. Da 2 von ihnen immer noch unter Haarlingen leiden mussten sich alle einer weiteren Parasitenbehandlung unterziehen. Die Impfung steht an...und dann auch bald die Kastration, denn es ist eine gemischte Gruppe...und Nachwuchs möchten wir im Tierheim auf keinen Fall "züchten". Drückt uns die Daumen das sie sich bald davon überzeugen lassen das es doch viel schöner ist sich streicheln zu lassen, als ständig Angst zu haben.


Der nächste Fundkater wird uns am 24.09.18 aus Thale gebracht. Er lief dort wohl schon seit ca. 1 Woche herum und bettelte um Futter und Einlaß. Es ist ein sehr zahmer, unkastrierter Kater. Wer kann helfen seine Herkunft zu klären?


Huhu, ich bin´s mal wieder, euer lieber Hoby. Meine Pflegemama hatte jetzt das WE frei und deshalb auch mal wieder mehr Kuschel-und Foto-Zeit für uns. In der letzten Zeit war im Tierheim immer was los, jeden Tag neue Findelkatzen. Clary und ich haben einen neuen tollen selbstgebauten Kratzbaum bekommen, der ist sooo interessant und duftet so gut. Die kleine Moni und wir nähern uns jetzt auch an, die Kleine ist ganz schön frech geworden, aber niedlich ist sie, das muß man ihr lassen. Meine Pflegemama sagt, die heutigen Schnappschüsse von mir und Clary sind richtig toll geworden, da kann man sehen wie groß ich geworden bin. Alle hier in meiner Pflegefamilie kommen dann immer ins Träumen...wie aus dem kleinen kranken Hoby so ein schöner Kater mit einem samtig weichen Fell geworden ist. Naja, es stimmt schon, ich bin groß geworden, aber wenn meine Pflegemama zum Kuscheln bei mir ist, dann bin ich immer noch ihr kleiner Kuschelkater, ich glaube, egal wie alt ich bin, diese erste Zeit wo es mir nicht so gut ging und meine Pflegemama mir soviel Liebe und Wärme gegeben hat, werden wir Beide nie vergessen. Uns 2 verbindet ein ewiges Band, auch wenn ich irgendwann eine neue liebevolle Familie bekommen werde.


Am 22.09.18 erreichte uns ein Hilferuf der Fellnothilfe. Schon wieder 2 Findelkinder, und das gerade jetzt wo sie schon alle Hände voll zu tun haben mit ihren Schnupfenkatzen. Auch platzmäßig stoßen sie jetzt an ihre Grenzen. Deshalb hat uns Melanie gestern abend noch die 2 Süßen gebracht. Die weißgraue weibliche Miez stammt aus einer Harzgeröder Gartenanlage, hat Probleme mit den Augen, das linke Auge weist sogar eine leichte Hornhauttrübung auf, das werden wir tierärztlich abklären lassen. Die kleine Schwarze (oder er) das wird noch untersucht, kommt aus einer Neudorfer GA, es hieß, es gibt noch Geschwister und ne Mutter, das konnte aber noch nicht zweifelsfrei geklärt werden, die nächsten Tage mehr dazu. Zum Glück sind die 2 zahm und händelbar.


Ebenfalls am 19.09.18 mußten wir diese 2 scheuen Katzen aufnehmen. Eine Mitarbeiterin des OA Thale stand mit den Beiden plötzlich bei uns im Tierheim weil sie einen Anruf aus Allrode bekommen hatten das sich dort Katzen aufhalten die nicht erwünscht sind. So hatte man sie kurzerhand eingefangen. Ich wußte zuerst gar nicht wo ich sie unterbringen sollte da sie ja auch nicht wirklich zahm sind. Nun sind sie erst einmal in einem Notbehelf untergebracht. Hoffentlich bekommen wir sie zahm, noch bekommen sie große Augen und wissen gar nicht wo sie sich vor lauter Angst verkriechen sollen wenn ich zum Füttern und saubermachen komme. Drückt alle die Daumen das wir sie zähmen können, denn noch mehr scheue Katzen können wir auf Dauer nicht bei uns beherbergen. Ob es Kater oder Katzen sind wissen wir auch noch nicht.


Diese weibliche, eigentlich sehr gepflegte Katze läuft seit ca. 14 Tagen im Lehofsweg in Quedlinburg herum und bettelt überall um Einlaß. Nun wurde sie uns am 19.09.18  von einer Tierfreundin gebracht. Wer kennt oder vermißt sie?


Am 17.09.18 wird uns aus Thale dieser zuckersüße Kater gebracht. Er ist ca. 4-5 Monate alt, sehr anhänglich, gepflegt und superlieb. Nachfragen in der Nachbarschaft waren erfolglos. Aber so ein süßer Fratz muß doch irgendwo vermißt werden? Laut Aussagen der Finder waren es auch zuerst 3 Katzen die dort herumliefen, zwei schwarzweiße waren dann plötzlich verschwunden. Jemand war in einem Auto vorgefahren mit einem Katzenkorb und von da an waren die 2 weg. Wie gesagt, sehr sehr misteriös die ganze Sache.


18.09.18/ Man soll sich immer an den positiven Dingen erfreuen, und darum möchte ich euch auch die Neuigkeiten und süßen Pics von den 2 kleinen Kaufland-Kindern und ihrem befreundeten Pärchen Gucki und Häschen nicht vorenthalten. Es geht allen Vieren sehr gut, die 1. Wurmkur haben sie super überstanden, sie toben herum und fühlen sich sichtlich wohl. Die Ziehmama Baby beobachtet alles aus sicherer Entfernung, ich glaube nach der Entwöhnung und Vermittlung ihrer eigenen Kiddis hat sie genug von dem Gewusel. Aber das Zimmer samt Freigehege ist groß genug für 5 und sie können sich aus dem Weg gehen. Baby ist ja auch eine liebe und geduldige Katzendame.